Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Zum Jahreswechsel wichtig: Viele können wieder einer gesetzlichen Krankenkasse beitreten
55. Geburtstag jetzt wichtiges Datum im Versicherungsrecht

Hannover (ots) - Wie jedes Jahr, so stellt die steigende Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung auch dieses Jahr privat krankenversicherte Arbeitnehmer vor eine nicht immer leichte Frage: Sollen sie bei evtl. wieder eintretender Versicherungspflicht zu ihrer früheren Krankenkasse zurückkehren oder aber sich von der Versicherungspflicht befreien lassen? Die Entscheidung wiegt noch schwerer als in früheren Jahren, so die Kaufmännische Krankenkasse - KKH. War eine spätere Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bisher schon nahezu ausgeschlossen, so hat sie der Gesetzgeber mit der Gesundheitsreform 2000 seit Juli 2000 nahezu unmöglich gemacht und auf ganz wenige Ausnahmefälle eingegrenzt. Der 55. Geburtstag ist jetzt ein wichtiges Datum im Versicherungsrecht, wie die KKH erläutert. Selbst bei eintretender Versicherungspflicht in der sozialen Krankenversicherung bleiben die Tore der Krankenkassen fast immer verschlossen. Ab 1. Januar 2001 werden privat versicherte Angestellte und Arbeiter bis 55 Jahre dann wieder krankenversicherungspflichtig, wenn ihr regelmäßiges Arbeitsentgelt die Versicherungspflichtgrenze in der GKV von 6.525 DM im Monat (West/Ost) nicht überschreitet (Jahreswert: 78.300 DM). In West und Ost gilt ab 1.1. diese einheitliche Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung, nachdem die bisher bestehenden Sonderregelungen in den neuen Bundesländern aufgehoben wurden. Besonders in den neuen Ländern haben viele Privatversicherte mit einem Einkommen zwischen der alten und der neuen (deutlich höheren) Beitragsbemessungsgrenze die Chance, wieder zu einer gesetzlichen Kranken- und Pflegekasse zu wechseln. Das betrifft Tausende von Versicherten mit monatlichen Einkommen zwischen 5.325 DM und 6.525 DM. Im Westen steigt der Wert von 6.450 DM auf 6.525 DM monatlich. Andererseits können sich Privatversicherte auch von der ggf. entstehenden Pflichtversicherung in der GKV befreien lassen. Diese Befreiung kann nicht mehr widerrufen werden. (6.12.2000) ots Originaltext: KKH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de KKH-Pressestelle, Karl-Wiechert-Allee 61, 30625 Hannover, Tel. (05 11) 28 02-23 30/31 - Telefax (05 11) 28 02-23 99 - Internet: www.kkh.de - E-Mail: presse@kkh.de - Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall - Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: