Kaufmännische Krankenkasse - KKH

KKH geht neue Wege in der Qualitätssicherung
Kompetenzzentren in Bremen und Gera starten am 1. November

Hannover (ots) - Ab 1. November geht die Kaufmännische Krankenkasse - KKH auch bei der Versorgung mit Hilfsmitteln wie z. B. Rollstühlen und Hörgeräten konsequent neue Wege. Die Kasse richtet gesonderte Hilfsmittelzentren in Bremen und Gera ein, um die Versorgung der Versicherten weiter zu optimieren. Spezialisten werden die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Hilfsmittelversorgung für das gesamte Bundesgebiet zielgerichtet steuern. Im Hinblick auf Qualität und Wirtschaftlichkeit gibt es auf dem Hilfsmittelmarkt weiterhin große Unterschiede, wie seitens der KKH betont wird. Die Kassenspezialisten werden künftig noch konsequenter auf eine bedarfsgerechte Versorgung achten, das Umsatzinteresse der Anbieter werde nicht den Ausschlag geben. Die KKH investiert deshalb verstärkt in zusätzliche Fachkompetenz und bietet auch Spezialisten neue Einsatzmöglichkeiten, wie z. B. Augenoptikern, Akustikern, Orthopädietechnikern und Pflegefachkräften. Zug um Zug soll das Ziel realisiert werden, allen KKH-Versicherten einen bundesweit einheitlich hohen Qualitätsstandard zu günstigen Preisen zur Verfügung zu stellen. Der Verwaltungsrat - das Versichertenparlament - hat die laufenden Anstrengungen der Kasse zu einer umfassenden Qualitätssteuerung ausdrücklich begrüßt. Bereits zur Zeit bietet die Kasse den bei ihr versicherten Müttern Mutter-Kind-Kuren in qualitätsgeprüften Einrichtungen an, was insbesondere dem Kurerfolg und damit direkt der Gesundheit der Versicherten zugute kommt. Auch bei stationären Kurmaßnahmen und bei Anschlussheilbehandlungen wird die KKH ihren Versicherten schon in Kürze ein Angebot an Vertragskliniken unterbreiten, das höchste qualitative Ansprüche erfüllt. Damit wandelt sich die Kaufmännische Krankenkasse immer mehr zu einem kompetenten Ansprechpartner und Berater für Versicherte und auch Leistungserbringer. Das Zusammenspiel der einzelnen Versorgungsbereiche soll auch auf diesem Wege weiter optimiert werden. Im Rahmen des Weltkongresses "Medicine Meets Millennium" erklärte KKH-Vorstandsvorsitzender Ingo Kailuweit unlängst in Hannover, die Kasse wolle ihren Versicherten Wege zu mehr Wissen im Bereich Gesundheit aufzeigen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gelte es, den vor dem Hintergrund technischer und biologischer Fortschritte gewachsenen Ansprüchen der Gesellschaft zusätzlich zum kurativen Bereich auch in der Gesundheitsförderung und Prävention Rechnung zu tragen. ots Originaltext: KKH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: KKH-Pressestelle, Karl-Wiechert-Allee 61, 30625 Hannover, Tel. (05 11) 28 02-23 30/31 - Telefax (05 11) 28 02-23 99 - Internet: www.kkh.de - E-Mail: presse@kkh.de - Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall - Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: