Kaufmännische Krankenkasse - KKH

KKH fördert Vorsorge bei chronisch kranken Kleinkindern
Zuschuss für Behandlung am Kurort auf 30 DM erhöht

Hannover (ots) -Die Kaufmännische Krankenkasse - KKH setzt bei chronisch kranken Kleinkindern auf den Ausbau der Vorsorge. Wird eine ambulante Vorsorgeleistung in einem Kurort erforderlich, zahlt die Kasse einen Höchstzuschuss zu den sonstigen Kosten - z. B. Kosten für Anreise, Unterbringung, Verpflegung, Kurtaxe - von 15 DM je Kalendertag. Dieser Zuschuss wurde vor kurzem auf 30 DM erhöht. Eine stationäre Behandlung von Kleinkindern ist oft problematisch. Bei vielen Krankheitsbildern, so z. B. bei Asthma bronchiale, bei Allergien oder Neurodermitis, ist eine intensive Behandlung in einem spezifischen Kurort häufig erfolgreicher. Das gilt insbesondere dann, wenn die Kleinkinder von ihren Eltern begleitet werden. Der erhöhte Zuschuss bei einer ärztlich verordneten Vorsorgeleistung in einem anerkannten Kurort wird gezahlt, wenn das Kind bei Antritt der Maßnahme das erste Lebensjahr vollendet und das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Begrenzung des Alters auf sechs Jahre geht auf ein Rahmenkonzept der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation zur Durchführung stationärer medizinischer Maßnahmen für Kinder und Jugendliche zurück. Bei Kindern über sechs Jahren und bei Jugendlichen ist eine stationäre Behandlung grundsätzlich besser geeignet. Weitere Voraussetzung für die Zahlung des auf 30 DM verdoppelten Zuschusses ist, dass eine chronische Erkrankung vorliegt (ärztliche Dauerbehandlung). Mit der Erhöhung des Zuschusses wird der gesetzliche Spielraum in maximaler Höhe umgesetzt. Bei der KKH gelten die neuen Bestimmungen bereits. Anträge für die Beteiligung der Kasse an ambulanten Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten erhalten KKH-Versicherte in den Geschäftsstellen der Kasse. - Weitere Auskünfte zur Vorsorge bei chronisch kranken Kleinkindern geben die KKH und die anderen Krankenkassen. (1.8.2000) Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. ots Originaltext: KKH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de KKH-Pressestelle Karl-Wiechert-Allee 61 30625 Hannover, Telefon: (05 11) 28 02-23 30/31 Telefax: (05 11) 28 02-23 99 Internet: www.kkh.de E-Mail: presse@kkh.de Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall - Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: