Kaufmännische Krankenkasse - KKH

KKH: Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Krankheit besteht auch für geringfügig Beschäftigte

Hannover (ots) - Wie Angestellte und Arbeiter haben auch geringfügig Beschäftigte bei Krankheit bis zu sechs Wochen lang einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Die zum 1.4.1999 in Kraft getretene Neuregelung der 630-DM-Jobs hat an diesem Anspruch nichts geändert, wie die Kaufmännische Krankenkasse - KKH schreibt. Bei Wiederholungserkrankungen haben nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz neben Arbeitern auch Angestellte einen erneuten Anspruch auf Entgeltfortzahlung, und zwar bis zu einer Dauer von sechs Wochen. Voraussetzung ist, dass seit Beginn der ersten Erkrankung eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist. So wird der besonderen Situation chronisch Kranker Rechnung getragen. Die Regelungen zur Entgeltfortzahlung für Arbeiter, Angestellte sowie alle geringfügig Beschäftigten gilt mit den neuen 630-DM-Regelungen in West und Ost. - Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. ots Originaltext: Kaufmännische Krankenkasse - KKH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall KKH-Pressestelle Karl-Wiechert-Allee 61 30625 Hannover Tel. (05 11) 28 02-23 30/31 - Telefax (05 11) 28 02-23 99 Internet: www.kkh.de E-Mail: presse@kkh.de Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: