Kaufmännische Krankenkasse - KKH

KKH: Auslandskrankenschein gilt für alle Länder, mit denen Sozialversicherungsabkommen bestehen
Urlaubsplaner 2000 in allen Geschäftsstellen erhältlich

    Hannover (ots) - Wer seinen Urlaub im Ausland verbringen möchte,
sollte sich rechtzeitig den Auslandskrankenschein seiner Krankenkasse
besorgen. Der Auslandskrankenschein hat Gültigkeit bei Reisen in
Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen
geschlossen hat, wie die Kaufmännische Krankenkasse - KKH erläutert.
    
    Bei Erkrankungen in Ländern ohne Sozialabkommen mit Deutschland
darf die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr teilweise, wie
das früher der Fall war, die privaten Behandlungskosten erstatten.
Für solche Fälle, aber auch für einen evtl. medizinisch notwendigen
Rücktransport ganz gleich aus welchem Urlaubsland ist der Abschluss
einer befristeten Auslandskrankenversicherung unbedingt angezeigt. Es
empfiehlt sich, eine Kopie dieses Vertrages ebenfalls mit auf die
Reise zu nehmen.
    
    Die KKH hält in ihren Geschäftsstellen ein übersichtlich
gestaltetes Faltblatt mit vielen weiteren Tipps und Hinweisen für den
Urlaub 2000 bereit. So genügt es z. B. nicht, an Pass und
Personalausweis zu denken - Kopien sollte man mitnehmen für den Fall,
dass die Dokumente abhanden kommen oder gestohlen werden.
    
    Für KKH-Versicherte, die unerwartet gesundheitliche Probleme im
Ausland haben und kurzfristig medizinische Hilfe benötigen, hat die
Kasse einen Auslandsreise-Service eingerichtet. Unter der
Telefonnummer 0 89/45 56 09 99 können Versicherte rund um die Uhr
Auskünfte, so z. B. auch über Englisch sprechende Ärzte am
Urlaubsort, erhalten. Der Reiseservice informiert aber auch vorab
über die Impfanforderungen in einzelnen Reiseländern. - Seine
Krankenversichertenkarte (Chipkarte) sollte jeder bei ei-ner
Krankenkasse Versicherte im Urlaub dabei haben. (6.6.2000)
    
    (Siehe bitte auch "KKH-Tipps für die schönsten Wochen des
      Jahres".)
    
    
    Gut vorbereitet in den Urlaub:
    
    KKH-Tipps für die schönsten Wochen des Jahres
    Faltblatt mit kleinem Sprachkurs für erkrankte Urlauber im Ausland
bei der KKH erhältlich
    
    Ferien ohne Risiko gibt es sicher nicht. Wenn Sonnenhungrige in
heiße, südliche Länder aufbrechen, sollten sie z. B. bedenken, dass
Klima- und Ernährungsumstellung Gesundheit und Wohlbefinden
beeinträchtigen können. Unnötige Risiken sind leicht zu vermeiden,
wenn man weiß, auf was es ankommt, so die Kaufmännische Krankenkasse
- KKH.
    
    Wer gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe ist, sollte klären, ob
er überhaupt reisefähig ist. Flugreisende sollten die ersten drei
Tage am Zielort zur Eingewöhnung nutzen. Wichtig - vor allem für
Fernreisende - ist die vorbeugende Impfung gegen eine Reihe von
Infektionskrankheiten wie z. B. Gelbfieber, Tetanus, Poliomyelitis,
Cholera oder Typhus sowie Hepatitis A und B. Über die
Impfanforderungen einzelner Staaten informieren die Reiseveranstalter
und die Automobilclubs. Wichtig ist auch der Schutz gegen Malaria,
eine der gefährlichsten und am meisten unterschätzten
Tropenkrankheiten: gegen Moskitostiche schützen, Tür und Fenster
nachts abdichten, Medikamente nur "länderspezi-fisch" einnehmen, bei
unklarem Fieber auch an Malaria denken und im Zweifelsfall
unverzüglich einen Arzt oder das nächste Hospital aufsuchen.
    
    Nach dem Willen des Gesetzgebers dürfen die Krankenkassen nicht
mehr für Schutzimpfungen vor privaten Reisen in andere Länder
leisten.
    
    Rohe und halb gekochte Gerichte wie auch nicht abgekochtes
Trinkwasser können gefährliche Infektionsquellen sein. Deshalb rät
die KKH besonders Urlaubern in heißen Regionen, nach Möglichkeit nur
Gekochtes und Gebratenes zu essen. Auch empfiehlt es sich, ab und zu
Mineralwasser zu trinken, damit der Mineralhaushalt des Körpers bei
häufigem Schwitzen nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Weitere Tipps:
beim Kofferpacken daneben auch an wärmere Sachen denken; Vorsicht
beim Sonnenbaden, Kopfbedeckung mitnehmen; wegen der
Infektionsgefahren besser nur an sauberen Meeresstränden baden; bei
Durchfall, Erbrechen, hohem Fieber oder Schüttelfrost gleich einen
Arzt aufsuchen.
    
    In die Reiseapotheke gehören Arzneimittel, die regelmäßig
eingenommen werden müssen, Mittel gegen Reisekrankheit sowie gegen
Verdauungsstörungen und Durchfall, außerdem Antiallergika,
Wunddesinfektionsmittel und Mittel gegen Fieber. Auch Schmerzmittel,
Mittel gegen Sonnenbrand und gegen Insektenstiche sollten mitgeführt
werden, außerdem Heftpflaster, Verbandmaterial, Fieberthermometer
sowie Pinzette und Schere.
    
    Ausführliche Informationen zur Krankenversicherung in wichtigen
Urlaubsländern enthält das Faltblatt "Sie reisen ins Ausland?", das
in den Geschäftsstellen der KKH erhältlich ist. Ein kleiner
Sprachkurs für erkrankte Urlauber im Ausland erleichtert die
Verständigung. KKH-Versicherte, die speziellen medizinischen Rat
benötigen, können auch das Auslands-Service-Telefon
    (0 89) 45 56 09 99 anwählen. (6.6.2000)
    
    - Abdruck honorarfrei -
    Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar.
    
    
ots Originaltext: Kaufmännische Krankenkasse - KKH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Auskünfte und weitere Informationen:
Michael Rohr, Wolfgang Michall
KKH-Pressestelle  
Karl-Wiechert-Allee 61  
30625 Hannover
Tel.      (05 11) 28 02-23 30/31
Telefax (05 11) 28 02-23 99 -
Internet: www.kkh.de
E-Mail: presse@kkh.de

Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Das könnte Sie auch interessieren: