CDU Deutschlands

Meyer: Roth bricht internationale Solidarität

Berlin (ots) - Zu der Forderung der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth, den Kampfeinsatz in Afghanistan zu unterbrechen, erklärt der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Laurenz Meyer: Roth bricht internationale Solidarität Mit ihren öffentlichen Ratschlägen und Forderungen gegenüber den USA bricht Frau Roth die internationale Solidarität, fällt der Bundesregierung in den Rücken und schadet Deutschland in einem beträchtlichen Maße. Der von der Grünen-Vorsitzenden aufgemachte Gegensatz "entweder Militär oder humanitär" ist virtuell. Die Ereignisse am 11. September 2001 haben gezeigt, wer den Taliban mit Geduld gegenübertritt und ihnen Zeit lässt, gibt dem Terror neuen Raum. Die CDU Deutschlands setzt auf den Dreiklang von militärischem Eingreifen und der Schaffung politischer und humanitärer Lösungen. Wenn die Vorsitzende der Grünen Ratschläge anbringen möchte, sollte sie das zunächst mit ihrem Parteifreund Josef Fischer abstimmen. Dass Frau Roth dies umgeht ist eine öffentliche Desavouierung des Außenministers. Grund und Ursache für die humanitäre Not, in der sich das afghanische Volk befindet ist die Regierung der Taliban, die durch Misswirtschaft, Menschenrechtsver-letzungen, Folter und Unterdrückung der Frauen vielfaches Leid verursacht haben. Sie bilden die Schutzmacht des internationalen Terrors und müssen aus diesen Gründen bekämpft werden. Frau Roths Losung "Fischer für die Solidarität mit den USA und Roth für die Friedensbewegung" ist außenpolitisch gefährlich, abgeschmackt und an Doppel-züngigkeit nicht zu überbieten. ots Originaltext: CDU Deutschlands Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: CDU-Pressestelle Tel. 030/22 070 141 - 144 Fax 030/22 070 145 Internet: http://www.cdu.de Original-Content von: CDU Deutschlands, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: