CDU Deutschlands

Polenz: Weltwirtschaftliche Dynamik für Reformen nutzen

Berlin (ots) - Zu dem Frühjahrsgutachten der sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erklärt der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Ruprecht Polenz: Nicht wegen, sondern trotz der Regierungspolitik zieht die Konjunktur in Deutschland an, leider deutlich langsamer als in Nachbarländern. In ihrem Frühjahrsgutachten stellen die sechs führenden Wirtschafts-forschungsinstitute fest, dass das Anziehen der Weltwirtschaft im Jahr 2000 auch auf die Wirtschaft in Deutschland durchschlägt. So wird für Deutschland ein Anstieg des realen Bruttoinlandsproduktes von 2,8 Prozent prognostiziert. Damit liegt Deutschland allerdings im internationalen Vergleich hinter den USA (+ 4,4 Prozent) und auch unter dem EU-Durchschnitt (+3,2 Prozent). Dies zeigt, die Konjunktur tut mehr für Herrn Schröder als Herr Schröder für die Konjunktur. Die deutlich festzustellende weltwirtschaftliche Dynamik wird in Deutschland im Vergleich zu anderen führenden Industrienationen nicht konsequent genutzt. Um uns im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, ist es gerade jetzt, unter günstigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, unbedingt erforderlich, an die drängenden Reformaufgaben heranzugehen. Hierzu gehört die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes wie auch die Umsetzung einer konsequenten Steuerreform mit einer deutlichen Senkung aller Steuersätze über alle Tarifbereiche. Nur so kann mehr Wachstum auch in mehr Beschäftigung umgesetzt werden und nur so kann sich Deutschland im globalen Wettbewerb behaupten. Nutzt Rot-Grün die Gunst der Stunde nicht, schadet sie dem Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig. ots Originaltext: CDU Deutschlands Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: CDU Deutschlands Tel. 0228 / 544-511, 512, 521, 522 Fax 0228 / 23 60 98 Internet: http://www.cdu.de Original-Content von: CDU Deutschlands, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: