CDU Deutschlands

Beschluss des CDU-Bundesvorstandes am 20. März 2000

Berlin (ots) - 1. Die Bundespartei sieht sich durch die gesetzlichen Folgen der fehlerhaften Rechenschaftslegung in der Vergangenheit vor erhebliche finanzielle Herausforderungen gestellt. Darüber hinaus hat die Bundespartei aus der Zeit vor November 1998 Altschulden von über 25 Millionen DM abzutragen. 2. Zur Überwindung dieser finanziellen Schwierigkeiten ist eine große Kraftanstrengung der Gesamtpartei erforderlich, um die CDU Deutschlands handlungsfähig zu halten. 3. Daher wird die Bundespartei einen Sanierungsplan erarbeiten, um durch massive Reduzierungen der Ausgaben alle Sparmöglichkeiten auszuschöpfen. 4. Zur Konsolidierung der Finanzen der Bundespartei ist eine deutliche Erhöhung der Beitragsabführung für die Bundespartei je Mitglied und Monat erforderlich. Gleichzeitig soll eine Neugestaltung der Beitragsstruktur erfolgen. 5. Zur konkreten Ausgestaltung von Einzelheiten des Sanierungsplans und der Beitragsabführung wird eine Kommission unter Leitung von Bundesschatzmeister und Bundesgeschäftsführer eingesetzt, die dem Bundesvorstand entsprechende Vorschläge macht. Ziel ist eine Beschlussfassung beim Bundesparteitag in Essen. ots Originaltext: CDU Deutschlands Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: CDU Deutschlands Tel. 0228 / 544-511, 512, 521, 522 Fax 0228 / 23 60 98 Internet: http://www.cdu.de Original-Content von: CDU Deutschlands, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: