PHOENIX

PRESSEMITTEILUNG Hirz und Kolster: phoenix unverzichtbar auch im analogen Kabel - Rechtsstreit nicht auf dem Rücken der Zuschauer austragen

Bonn (ots) - Bonn, 3. Juli 2015. phoenix ist seit dem 1. Juli in den analogen Kabelnetzen von Unitymedia nicht mehr wie gewohnt rund um die Uhr zu empfangen. phoenix können die Zuschauerinnen und Zuschauer dort nur noch von 5.00 Uhr bis 17.00 Uhr sehen. Betroffen sind von dieser Maßnahme des Kabelnetzbetreibers 2,5 Millionen Haushalte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg.

Dazu die phoenix-Programmgeschäftsführer Michael Hirz und Michaela Kolster: "Die Entscheidung von Unitymedia ist für uns nicht nachvollziehbar. Gerade in diesen Tagen findet phoenix durch seine Sonderberichterstattung zur Griechenland-Krise besonders viel Zuspruch bei den Zuschauern. Dem erhöhten Informationsbedürfnis tragen auch die Bundestagsdebatten, Regierungserklärungen und Aktuelle Stunden sowie die Gesprächssendungen am späten Abend und zahlreiche Dokumentationen Rechnung. Hinzu kommen Berichte und Hintergründe zum IS-Terror und der Ukraine-Krise. Aktuelle Ereignisse finden nicht nur zwischen 5 und 17 Uhr statt. Das belegen auch die zahlreichen Krisensitzungen zu später Stunde zu Griechenland und anderen wichtigen Themen, über die wir selbstverständlich auch berichten." Zudem könnten hörbehinderte oder taube Menschen, die die "Tagesschau" um 20.00 Uhr oder das "heute journal" um 21.45 Uhr mit Gebärdensprachdolmetscher bei phoenix über das analoge Kabelnetz verfolgen, dieses Angebot auf diesem Wege nicht mehr nutzen, da Unitymedia ab 17 Uhr das 3Sat-Programm anstelle von phoenix in seine analogen Kabelnetze einspeist. Somit werde Menschen mit Hörbehinderung ein wichtiger Service versagt.

phoenix gehöre, so die Programmgeschäftsführer, zu den gesetzlich vorgeschriebenen Programmen, die nach der sogenannten "must-carry"-Regel verbreitet werden müssen. Das habe auch der BGH in zwei jüngst ergangenen Entscheidungen so gesehen. Es sei bedauerlich, dass Unitymedia die Auseinandersetzung eskaliere und auf dem Rücken der Zuschauerinnen und Zuschauer austrage. Dessen ungeachtet wird das Programmsignal von phoenix wie gehabt den Kabelnetzbetreibern zur Weiterverbreitung zur Verfügung gestellt.

Für Zuschauerinnen und Zuschauer, die von der Unitymedia-Entscheidung betroffen sind, bieten sich unterschiedlichste Empfangsalternativen.

phoenix ist - wie alle öffentlich-rechtlichen Programme - über Satellit (SES-ASTRA) unverschlüsselt und kostenfrei in digitaler und vielfach auch in hochauflösender Qualität zu empfangen. Darüber hinaus ist phoenix bei regionalen Kabelanbietern wie z.B. Netcologne im Großraum Köln, sowie im IP-Fernsehen, z.B. Entertain der Telekom, sowie über das terrestrische Fernsehen DVB-T empfangbar. Im Internet können Sendungen als Live-Stream unter http://www.phoenix.de/livestream/ sowie zeitversetzt unter http://www.phoenix.de abgerufen werden.

Alle phoenix-Pressemitteilungen und Programmhinweise finden Sie unter http://presse.phoenix.de . Als registriertem User stehen Ihnen hier weitere Services zur Verfügung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: phoenix-Pressestelle, Telefon 0228 9584-190, presse@phoenix.de Twitter/phoenix_kom, der digitale Draht zur phoenix-Kommunikation

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de
Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: