PHOENIX

PROGRAMMHINWEIS
Mittwoch, 24. Oktober 2001
20.15 Uhr PHOENIX - Schwerpunkt: Arbeitsmarkt - Stolperstein für den Kanzler?

Bonn (ots) - Die Arbeitslosigkeit wird deutlich höher ausfallen als von der Bundesregierung erwartet. Bundeskanzler Gerhard Schröder, der für das Wahljahr 2002 eine Arbeitslosigkeit von durchschnittlich 3,5 Millionen angepeilt hat, ist von diesem Ziel weit entfernt: Von 3,8 und sogar von mehr als vier Millionen Arbeitslosen ist inzwischen die Rede. Schuld ist nach Ansicht von Experten nicht nur die Konjunktur, die durch die Folgen der Terroranschläge vom 11. September noch schlechter wird, Schuld sind auch die verkrusteten Strukturen am deutschen Arbeitsmarkt. Die Krise ist inzwischen in fast allen Sparten zu spüren: Die Großbanken wollen 20 000 Mitarbeiter einsparen, bei Siemens sollen es 17 000 Beschäftigte sein und im Einzelhandel rechnet man bis Ende des Jahres mit rund 25 000 Stellen, die abgebaut werden müssten. Am schlimmsten hat es die Bauwirtschaft erwischt, dort könnten in diesem und im kommenden Jahr jeweils rund 100 000 Stellen wegfallen. Was kann die Bundesregierung tun, um die Konjunktur wieder anzukurbeln? Kommt es zu einem Umbau der staatlichen Arbeitsmarktpolitik? Wie werden sich die Gewerkschaften verhalten? Darüber diskutiert Gaby Dietzen u.a. mit Prof. Meinhard Miegel vom Institut für Wirtschaft und Gesellschaft. ots Originaltext: PHOENIX Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Tel: 0228/9584-193, e-mail: presse@phoenix.de Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: