PHOENIX

phoenix-Sendeplan für Dienstag, 16. Januar 2015; Tages-Tipp: ab 20:15 Sowjetarmee geheim

Bonn (ots) - 05:10

Matriarchat auf Sumatra Film von Robert Hetkämper, ARD-Studio Singapur, PHOENIX / NDR / 2013 Die Minankabau auf Sumatra sind die größte noch existierende matrilineare Ethnie weltweit. In dieser Kultur werden Ämter, Privilegien und Güter in der weiblichen Linie der Familie vererbt. Robert Hetkämper dufte mit seinem Kamerateam an einer der prachtvollen Hochzeiten dieser Kultur teilnehmen.

05:15

Logbuch Bounty Das Rätsel der Meuterei Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus, ZDF / 2007 1787 startete die "HMS Bounty" auf eine Reise, die bis heute zu den Berühmtesten in der Geschichte der Seefahrt zählt. Fünf Mal wurde der Stoff verfilmt, allein drei Mal von Hollywood. Doch alle Filme verfälschen die wahren Geschehnisse. Aber was passierte in jener tropischen Nacht am 29. April 1789 wirklich? Bis heute liegen die Logbücher von Captain William Bligh in der Mitchell Library im australischen Sydney. Der Forscher Antony Zammit hat bei der Restaurierung der Bände Entdeckungen gemacht, die den Ablauf der Geschichte in einem neuen Licht erscheinen lassen.

06:00

Wagnis im Dschungel Mary Kingsley unter Kannibalen Film von Petra Höfer, Freddie Röckenhaus, ZDF / 2007 1895 trifft die behütete viktorianische Lady Mary Kingsley einen folgenschweren Entschluss. Als ihr Vater, ein Arzt und Teilzeit-Völkerkundler, stirbt und auch die Mutter wenige Wochen später begraben wird, steht Mary mit 32 Jahren allein da. Zu alt, um auf dem Heiratsmarkt noch Chancen zu haben. Sie beschließt, das Erbe ihres Vaters anzutreten und dessen ethnologisches Lebenswerk zu vollenden. Es gelingt ihr, sich als Frau im Jahrhundert der Entdecker einen Namen zu machen.

06:45

Im Herzen der Sahara Anatomie einer Wüste Film von Sylvia Strasser, ZDF / 2009 Die Erde heizt sich auf. An den Polen schmilzt das Eis. Der Meeresspiegel steigt. Und immer mehr Menschen fliehen aus ihrer von Dürre oder Überschwemmungen bedrohten Heimat. Doch der Klimawandel lässt nicht überall die Wüsten wachsen. Ausgerechnet die Sahara, die größte Warmwüste der Erde, könnte vom Klimawandel profitieren. Ihr Herz, seit vielen Jahrtausenden von extremer Trockenheit beherrscht, könnte wieder feuchter und grüner werden, wie schon mehrfach im Verlauf der Erdgeschichte. Dokumentation von Sylvia Strasser, ZDF/2009

07:30

Die Küsten der Ostsee 3/4: Baltikum Film von Nadja Frenz, SWR / 2011 In Estland startet die Reise in Tallinn. Von hier aus geht es zu zwei außergewöhnlichen Inseln, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf Saaremaa werden Luxus-Yachten für den europäischen Markt gebaut, während auf Kihnu die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Hier leben Frauen, die ihre eigene Sprache, ihre eigenen Trachten und ihre ganz eigenen Transportmittel haben: alte Motorräder, M72, aus Sowjetzeiten.

08:15

Die Küsten der Ostsee 4/4: Polen Film von Nadja Frenz, SWR / 2011 Die letzte Etappe der Reise rund um die Ostsee startet am Frischen Haff. Hier trainiert die Vizeweltmeisterin im Freestyle-Kiten, Karolina Winkowska. Über ein Relikt aus den Zeiten der Industrialisierung, dem Oberländischen Kanal, führt die Helikopter- Route nach Danzig. Entlang der Küste über die Dünen von Leba und Ustka, geht es nach Rusowo und abschließend nach Stettin. Die Geschichte ist in Danzig allgegenwärtig. Auf der Werft nahm die Solidarnosc-Bewegung ihren Anfang: die Geburtsstunde des demokratischen Polens.

09:00

Vor Ort: Aktuelles Moderation Sven Thomsen

09:30

Chronik "Terror in Paris"

10:00

Unter den Linden Spezial Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu Gast bei Michaela Kolster und Michael Hirz

10:45

Irgendwo dazwischen Film von Thomas Lauterbach, Jelena Jeremejewa, Gunther Merz, WDR / 2014 Zurück an die alte Schule? Für Dokumentarfilmerin Jelena Jeremejewa ist das eine Reise an einen ganz besonderen Ort: In der UNESCO-Schule in Essen stand sie vor 20 Jahren mit ihrer Mutter im Sekretariat, um sich für die Förderklasse anzumelden. Jelena war zwölf Jahre alt und hatte gerade mit ihrer Mutter Kiew verlassen. Ein Neuanfang. Auch heute noch haben 70 Prozent der Schüler auf dem Aufbaugymnasium ausländische Wurzeln, Schüler aus 40 Nationen.

11:15

Vor Ort Moderation Sven Thomsen

12:00

Statements von Bundesinnenminister Thomas de Maizière und dem Sprecher des Koordinierungsrats der Muslime, Erol Pürlü zu Konsequenzen aus den Ereignissen in Paris

12:45

Chronik "Terror in Paris"

13:15

Irgendwo dazwischen Film von Thomas Lauterbach, Jelena Jeremejewa, Gunther Merz, WDR / 2014 Zurück an die alte Schule? Für Dokumentarfilmerin Jelena Jeremejewa ist das eine Reise an einen ganz besonderen Ort: In der UNESCO-Schule in Essen stand sie vor 20 Jahren mit ihrer Mutter im Sekretariat, um sich für die Förderklasse anzumelden. Jelena war zwölf Jahre alt und hatte gerade mit ihrer Mutter Kiew verlassen. Ein Neuanfang. Auch heute noch haben 70 Prozent der Schüler auf dem Aufbaugymnasium ausländische Wurzeln, Schüler aus 40 Nationen.

L I V E

13:45 Pressekonferenz u.a. mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière zur Fachtagung Islamkonferenz 14:30 Fährt Auto-Deutschland vor die Wand? Film von Jo Schück, Peter Ruppert, Michael Strompen, ZDF / 2014 Den größten Umbruch aller Zeiten - auf nicht weniger müssen sich Deutschlands Autobauer einstellen. Und mit ihnen ein ganzes Land, dessen wirtschaftliche Vormachtstellung vom Wohl und Wehe seiner Autobranche abhängt. Es geht um die Elektro-Mobilität und mehr: Es geht um fast zwei Millionen Arbeitsplätze und um die Aushängeschilder deutscher Wirtschaftskraft und Ingenieurskunst. Deutschland ist momentan unbestrittener Global Player der Automobilbranche - aber wird das auch so bleiben?

15:15

Mein erstes Westauto Freiheit auf vier Rädern Film von Claus Räfle, MDR / 2011 Kurz nach der Wende schossen Gebrauchtwagenmärkte wie Pilze aus dem Boden. Die Kunden, die herandrängten, wollten sich einen langgehegten Wunsch erfüllen: ein Westauto. Doch das Geld war knapp bei den Neubundesbürgern, meist reichte es gerade mal für einen Gebrauchtwagen.

16:00

Wir lebten Opel Das letzte Auto aus Bochum Film von Marion Försching, Rainer Kuka, Matthias Fuchs, WDR / 2014 Es ist der letzte Zafira, der heute vom Band rollt. Ein Stück Geschichte geht damit in Bochum zu Ende. Die glorreichen Zeiten, in denen hier im Werk der Kadett, später der Astra und zum Schluss der Zafira gebaut wurden - alles vorbei. Zehn Jahre lang kämpfte die Belegschaft gegen den Mutterkonzern in den USA und gegen das Hauptwerk in Rüsselsheim. Immer wieder gab es Hoffnung, dass Bochum vielleicht doch noch zu halten sei. Dann aber kam das endgültige Aus und nun wird der letzte Zafira ausgeliefert.

16:45

Der Mais-Wahn Eine Pflanze zwischen Profit und Hunger Film von Tilman Achtnich, SWR / 2014 Jemima weiß nicht, wie sie ihre sieben Kinder satt kriegen soll. Der Mais, das Hauptnahrungsmittel im Süden Kenias, ist viel zu teuer geworden. Wie ist das möglich, wo sich diese Turbo-Pflanze rasant auf dem Globus ausbreitet? Mais bedeckt inzwischen mehr Anbaufläche als jedes andere Agrarprodukt. Es ist die "Industriepflanze" des 21. Jahrhunderts, bestens erforscht, von Konzernen vermarktet, perfekt zu verwerten. Der Film erzählt die Geschichte von den Opfern und den Machern des Mais-Wahns - ein Lehrstück, wie globale Weltwirtschaft funktioniert.

17:30

Vor Ort Moderation: Michael Kolz

darin u.a.:

Mahnwache am Brandenburger Tor zum Gedenken an die Opfer von Paris

18:00

Die Bombe nebenan Alte Kampfmittel immer gefährlicher Film von Thomas Karp, NDR / 2014 Mehrere Bomben-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg mussten dieses Jahr mitten in deutschen Großstädten gesprengt werden. Der Grund: Die Bomben werden immer älter. Die Zünder sind verrostet und in den Bombenkörpern können chemische Reaktionen entstehen. Und noch immer schlummern tausende Blindgänger im Boden. Welche neuen Herausforderungen kommen auf die Kampfmittelräumer in den nächsten Jahren zu? Autor Thomas Karp hat den Hamburger Sprengmeister Peter Bodes und einige seiner Kollegen ein halbes Jahr mit der Kamera bei der Arbeit begleitet.

18:30

Die Küsten der Ostsee 3/4: Baltikum Film von Nadja Frenz, SWR / 2011 In Estland startet die Reise in Tallinn. Von hier aus geht es zu zwei außergewöhnlichen Inseln, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf Saaremaa werden Luxus-Yachten für den europäischen Markt gebaut, während auf Kihnu die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Hier leben Frauen, die ihre eigene Sprache, ihre eigenen Trachten und ihre ganz eigenen Transportmittel haben: alte Motorräder, M72, aus Sowjetzeiten. Weiter geht es nach Lettland und in die Hauptstadt Riga, nach Litauen und zur Kurischen Nehrung, einer zwei Kilometer langen Wanderdüne, auf der die Grenze zum russischen Gebiet Kaliningrad verläuft. Aivar Ruukel wohnt im Soomaa Nationalpark, einer einzigartigen Wasserwelt, die er am liebsten mit seinem selbst gebauten Einbaum erkundet. Kurz hinter der Grenze nach Lettland fängt ein Fischer eine Delikatesse: Neunaugen, aalartige Wirbeltiere, die selten geworden sind in Europa. Im Hafen von Riga bildet die Seefahrts-Akademie die Schlepper für die großen Fähren aus Skandinavien aus. In Litauen werden Auerochsen eingefangen.

19:15

Die Küsten der Ostsee 4/4: Polen Film von Nadja Frenz, SWR / 2011 Die letzte Etappe der Reise rund um die Ostsee startet am Frischen Haff. Hier trainiert die Vizeweltmeisterin im Freestyle-Kiten, Karolina Winkowska. Über ein Relikt aus den Zeiten der Industrialisierung, dem Oberländischen Kanal, führt die Helikopter- Route nach Danzig. Entlang der Küste über die Dünen von Leba und Ustka, geht es nach Rusowo und abschließend nach Stettin. Die Geschichte ist in Danzig allgegenwärtig. Auf der Werft nahm die Solidarnosc-Bewegung ihren Anfang: die Geburtsstunde des demokratischen Polens. Fotograf Michal Szlaga dokumentiert den Wandel seines Landes anhand einer Langzeitstudie der Werft. Heute trifft er statt ölverschmierter Blaumänner Künstler, die sich auf dem Gelände am Hafen ihre Ateliers eingerichtet haben. In der Danziger Bucht betaucht Polens ältester Taucher, Lech Nowicz, die Wracks, die hier seit dem Zweiten Weltkrieg überall verstreut liegen. Weiter nördlich ist die Danziger Bucht die Heimat von Schweinswalen. Forscher sichern ihr Überleben durch Schallzäune, die sie von den Netzen der Fischer fernhalten

20:00

Tagesschau mit Gebärdensprache

20:15

Tages-Tipp Sowjetarmee geheim 1/2: Soldatenalltag in der DDR Film von Ulli Wendelmann, Christian H. Schulz, MDR / 2013 Die zweiteilige Dokumentation erlaubt erstmals einen unverstellten Blick auf das Geschehen hinter den Fassaden der sowjetischen Kasernen in der ehemaligen DDR. Wie haben "Besatzer" und "Besetzte" eigentlich alltäglich zusammengelebt? Konnten damals aus ehemaligen Feinden überhaupt richtige Freunde werden? Welche Rolle spielten die Wächter in Ostberlin und Moskau? Berlin 1994. Verabschiedung der sowjetischen Besatzungstruppen aus Ostdeutschland. Nach 40 Jahren erfolgte der größte Militärabzug der Geschichte aus einem besetzten Land. Heute sind von der einst so ruhmreichen Sowjetarmee kaum noch Spuren übrig. Mehr als 300.000 sowjetische Soldaten und rund 200.000 Familienangehörige lebten zu DDR-Zeiten ständig zwischen Ostseeküste und südlichem Thüringen. Von 1945 bis 1994 gab es insgesamt etwa zehn Millionen Sowjetbürger, die hier stationiert waren. Für die Deutschen waren sie Nachbarn, die meist unter sich blieben. Wie lebten Rotarmisten und Ostdeutsche - etwa in Weimar oder Großenhain - tatsächlich zusammen? Wie sahen Alltag und besondere Momente zwischen den "Freunden" und der deutschen Bevölkerung aus?

21:00

Tages-Tipp Sowjetarmee geheim 2/2: Soldatenalltag in der DDR Film von Ulli Wendelmann, Christian H. Schulz, MDR / 2013 Im Fokus des zweiten Teils stehen die teils unmenschlichen Bedingungen, unter denen die Rekruten der Sowjetarmee zu leben hatten. Selbstmorde und Fahnenflucht waren nicht selten die Folge des harten Kasernenlebens. Der ehemalige Chef einer DDR-Antiterroreinheit berichtet über die oft vor der DDR-Bevölkerung geheim gehaltene gemeinsame Jagd nach sowjetischen Deserteuren, bei denen auch immer wieder Flüchtende ums Leben kamen. Die Zahl der Erschossenen, der Selbstmorde und Manövertoten in der Sowjetarmee waren hoch. Ein damaliger Mitarbeiter des VEB Bestattungswesen erzählt, wie die Sowjets ihre hohen Todesraten vertuschten. Ein anderes Bild der sowjetischen Soldaten wurde durch die publikumswirksamen Auftritte des geliebten Musik- und Tanzensembles "Alexandrow" und durch die fast vergessenen sowjetischen Profi-Kicker in der zweiten DDR-Liga vermittelt. Offiziell als Armeeangehörige stationiert, waren sie fast rund um die Uhr auf dem grünen Rasen unterwegs - wie etwa Wiktor Dawidow von "Lokomotive Moskau", der in der DDR für "Motor Weimar" spielte. Die Weimarer Fans waren begeistert von dem schönen und erfolgreichen Spiel der sowjetischen Fußball-Soldaten. Woanders waren die Sowjets jedoch vor allem ein Garant für Lärmbelästigung und Ängste. Unzählige Starts und Landungen der hochmodernen Jets bereiteten nicht nur den Bewohnern des sächsischen Großenhains schlaflose Nächte. Sie schürten auch die Angst vor Abstürzen und einer atomaren Katastrophe.

21:45

Tages-Tipp Doswidanja Deutschland Der stille Abzug einer Supermacht Film von Peter Simank, Stefan Simank, MDR / 2014 280 Standorte, 50 Flugplätze, 500.000 Soldaten, 7.500 Panzer und etwa ein Zehntel des DDR-Territoriums: Als triumphale Sieger 1945 gekommen, beschlagnahmte die Rote Armee weite Flächen in der DDR und schuf damit die größte Konzentration an Waffen und Kriegstechnik weltweit. Von ehemals 40.000 Soldaten schrumpfte die Truppe nach dem Abzug der Sowjets Anfang der 1990er Jahre auf einige Hundert. Noch heute sind Kampfmittelbeseitungsexperten vor Ort, um die Hinterlassenschaften zu entsorgen. Die unvorstellbaren Dimensionen des Waffen- und Technikarsenals beeindruckte die NATO noch während des Abzuges der sowjetischen Streitkräfte, den sich Deutschland etwa 20 Milliarden DM kosten ließ. "Es ist heute immer noch unvorstellbar, wie friedlich die Russen den Abzug bewältigt haben. Es war in der Weltgeschichte eine militärische und vor allem logistische Meisterleistung. Und es gab viele brenzlige Situationen - immerhin zog hier die größte Militärmacht Europas ab", erinnert sich Oberstleutnant a.D. Jürgen Rößler, der zwischen 1991 und 1994 auf Seiten der Bundeswehr den Abzug der gesamten russischen Luftarmee begleitete.

22:15

phoenix Runde Europa auf den Straßen - Wie lange sind wir "Charlie"?

23:00

Der Tag Moderation Michael Kolz

00:00

phoenix Runde Europa auf den Straßen - Wie lange sind wir "Charlie"?

00:45

Sowjetarmee geheim 1/2: Soldatenalltag in der DDR Film von Ulli Wendelmann, Christian H. Schulz, MDR / 2013

01:30

Sowjetarmee geheim 2/2: Soldatenalltag in der DDR Film von Ulli Wendelmann, Christian H. Schulz, MDR / 2013

02:15

Sextäter im Netz Jugendfalle Chat Film von Nicole Rosenbach, Britta Reinke, WDR / 2014

03:00

Tausendundeine Nacht in Marrakesch Der Platz der Gaukler und Charmeure Film von Stefan Schaaf, ARD-Studio Madrid, PHOENIX / SWR / 2014

03:45

ZDF-History: Operation "Zersetzung" Der geheime Terror der Stasi Film von nicht vorhanden, ZDF / 2013

04:30

Historische Ereignisse Vor 70 Jahren Befreiung Warschaus durch sowjetische und polnische Truppen (17.01.1945)

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: