PHOENIX

phoenix-Sendeplan für Mittwoch, 07. Januar 2015; Tages-Tipp 22.15 Five Broken Cameras

Bonn (ots) - Sendeablauf für Mittwoch, 07. Januar 2015

05:15

Wettlauf zum Mond 2/4: Der Sputnik-Schock Film von Deborah Cadbury, Mark Everest, NDR / 2006 Konstrukteur der V2, Wernher von Braun, wird zum Leiter des amerikanischen Raketenprogramms. Die UdSSR greifen auf einen Raketen-Spezialisten zurück, der in Stalins Gulag sitzt: Sergej Koroljov. Schon seit Jahren träumen beide Männer davon, dass Menschen ins All fliegen. Der "Wettlauf zum Mond" ist der Kampf zweier Männer, die nicht nur für ihre politischen Systeme kämpfen, sondern auch für ihre persönlichen Ziele. Der zweite Teil der Dokumentationsreihe erzählt, wie es den Russen 1957 gelang, den ersten Satelliten ins All zu befördern. Ein Schock für die Amerikaner und die westliche Welt.

06:00

Wettlauf zum Mond 3/4: Der erste Mensch im All Film von Deborah Cadbury, Christopher Spencer, NDR / 2006 Anfang der 60er Jahre tritt der "Wettlauf zum Mond" in eine neue Phase. Wem wird es gelingen, zuerst einen Menschen ins All zu schießen? Dem sowjetischen Raketenkonstrukteur Sergej Koroljov oder Werner von Braun, dem Projektleiter der NASA?

06:45

Wettlauf zum Mond 4/4: Die Apollo-Mission Film von Deborah Cadbury, Christopher Spencer, NDR / 2006 1961: Präsident Kennedy verkündet das ehrgeizigste technische Programm des 20. Jahrhunderts. Noch bevor das Jahrzehnt zu Ende geht, soll ein Amerikaner als erster Mensch auf dem Mond landen. Für die Sowjets gibt es einen Rückschlag: Überraschend stirbt ihr genialer Chef-Konstrukteur Sergej Koroljov.

07:30

Die schönsten Tiere der Welt Film von Hilmar Rathjen, NDR / 2007 Es gibt Tiere, die so unbeschreiblich schön sind, dass es einem den Atem verschlägt, bei anderen bleibt uns die Luft weg, weil sie so hässlich aussehen. Was aber macht Schönheit aus, und welche Tiere sind die schönsten der Welt? Mit einem augenzwinkernden Blick auf unsere Ideale machen wir uns auf die Suche nach den schönsten Tieren der Welt. Papageien, Kolibris oder Pfauen begeistern uns durch ihre Farbenpracht. Menschen schmückten sich sogar einst mit diesen fremden Federn, um die Schönheit ihrer eigentlichen Besitzer zu imitieren. Was der Mensch als schön erachtet, erfüllt bei Tieren häufig mehr als nur schmückende Funktion.

08:15

Die zehn ältesten Tiere der Welt Film von Jan Haft, NDR / 2004 Seit jeher träumt der Mensch davon, seine Lebenszeit zu verlängern. Wird der Jungbrunnen für immer ein unerreichbares Ziel bleiben? Für manche Tierarten jedenfalls scheint dieses Gesetz nicht zu gelten. Ob in den Savannen Afrikas, im Packeis der Antarktis oder in den Regenwäldern Südamerikas - überall findet man Tiere, die unglaublich alt werden. Mit modernsten Methoden rückt die Forschung diesem Phänomen nun zu Leibe.

09:00

Faszination Wald Wussten Sie, dass wir Deutschen eine besonders innige Beziehung zum Wald haben? Jeder zweite geht regelmäßig wandern und genießt dabei die Vielfalt, die unsere Buchen-, Nadel- und Mischwälder bieten. Die Deutschen legen 3,6 Milliarden Wanderkilometer pro Jahr zurück. phoenix-Moderator Klaus Weber begibt sich auf die faszinierende Reise durch den deutschen Wald, findet verwunschene Orte und spricht mit Experten in Winterberg über die Grenzen des Tourismus bei Wald und Natur.

10:15

Faszination Meer Zwei Drittel der Erdoberfläche sind von Meeren bedeckt. Sie produzieren nicht nur lebenswichtigen Sauerstoff, sondern sind auch Lieferanten für Rohstoffe, Nahrung und Energie. Im phoenix-Thema begibt sich Martin Richter auf Spurensuche, um die Geheimnisse der "Faszination Meer" zu ergründen. Teil des Themas ist auch die Dokumentation "Palau - Korallenparadiese der Südsee" (ZDF/arte 2012), in der Moderator und Naturfilmer Dirk Steffens die letzten unberührten Orte der Erde erkundet.

11:30

Im Dialog: Ulrich Beck Moderation Michael Krons Anlässlich des Todes des Soziologen Prof. Ulrich Beck zeigt phoenix noch einmal die Sendung Im Dialog. Bekannt wurde Beck durch das Buch "Risikogesellschaft", das 1986 erschien und die Entwicklung der modernen Gesellschaft durch die Auflösung der Industriegesellschaft beschreibt.

12:00

Stürme, Gletscher, Einsamkeit Expedition durch Feuerlands Fjorde Film von Michael Stocks, ARD-Studio Rio de Janeiro, phoenix/ SWR / 2014 Vor fast genau 500 Jahren, im November 1520, entdeckte der Portugiese Ferdinand Magellan im Auftrag der spanischen Krone am südlichsten Zipfel des amerikanischen Kontinents die schiffbare Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik. Es war gleichzeitig der Durchbruch für die erste Weltumsegelung. Unter dem Eindruck dieser seefahrerischen Meisterleistung Magellans hat sich das ARD-Studio Südamerika auf Spurensuche nach Patagonien aufgemacht.

12:45

Mystisches Venezuela Von den Tafelbergen ins Orinoco-Delta Film von Peter Sonnenberg, ARD-Studio Mexiko, phoenix / SWR / 2014 Im Dunst der Gran Savana, der großen Savanne Venezuelas, erahnt man an manchem Morgen nur die majestätisch aufragenden Tafelberge dieser einzigartigen Landschaft. Die Jahrtausende haben sie entstehen lassen. Einst war alles hier eine enorme Hochebene, doch die Erosion spülte die weichen Gesteinsschichten einfach weg, und zurück blieben mehr als hundert 1000 Meter hoch aufragende Tafelberge. Tepuis nennen die indigenen Einheimischen ihre Berge, "Haus der Götter", und sie verehren sie - es sind seit Generationen ihre Heiligtümer. Peter Sonnenberg und das Team aus dem ARD-Studio Mexiko sind von den Tafelbergen und Wasserfällen bis ins Orinoco-Delta gereist und hat faszinierende Bilder mitgebracht.

13:30

Reise ins Reich der Inka - Spurensuche in den Anden Perus 1/2: Von der Küste ins Herz des Inkareichs Film von Thomas Aders, phoenix / SWR / 2010 Im ersten Teil seiner Reise ins Reich der Inka beginnt ARD-Südamerika-Korrespondent Thomas Aders seine Spurensuche an der peruanischen Pazifikküste. Hier gibt es noch immer jene Schilfboote, mit denen bereits das Volk der Chimu zu See gefahren war; bevor es von den Inka besiegt wurde. Heute fahren diese "Caballitos", also Pferdchen, neben den Surfern, die wegen der grandiosen Brandung in das Andenland kommen.

14:15

Reise ins Reich der Inka - Spurensuche in den Anden Peru 2/2: Von Machu Picchu ins Hochland der Anden Film von Thomas Aders, phoenix / SWR / 2010 Machu Picchu, die sagenhafte Tempelanlage der Inka oberhalb des heiligen Urubamba-Tales: von Touristen förmlich zertrampelt. Die UNESCO droht, der Kultstätte den Titel "Weltkulturerbe" wieder zu entziehen, wenn die täglichen Touristenzahlen nicht drastisch gesenkt werden. Doch damit ist nicht zu rechnen; im Gegenteil: die Behörden wollen nun alle Schranken fallen lassen und 10.000 Tickets pro Tag ausstellen; Tag und Nacht.

15:00

Skandal Royal 3/8: Gracia Patricia - Die letzte Ausfahrt Film von Suzanne Levy, Jennifer Silverman, ZDFinfo / 2011 Der tragische Autounfall von Gracia Patricia und ihrer Tochter Prinzessin Stéphanie 1982 an der Côte d'Azur erregte weltweit großes Aufsehen. Dass die Fürstin von Monaco einen Tag nach der Bekanntgabe, sie habe lediglich Knochenbrüche erlitten, überraschend starb, warf Fragen nach den Ursachen und Details des Unfalls auf.

15:45

Skandal Royal 4/8: Juan Carlos - Enthüllungen aus dem Palast Film von Edward Schillinger, ZDFinfo / 2011 König Juan Carlos von Spanien ist einer der beliebtesten Monarchen der Gegenwart. Nur wenige wissen von einem tragischen Geheimnis aus seiner Kindheit. Am 29. März 1956 starb sein Bruder Alfonso im Alter von 15 Jahren an den Folgen einer Schussverletzung am Kopf. Offiziell war von einem Unfall die Rede. Alfonso hätte sich beim Waffenreinigen unabsichtlich umgebracht. Ein Band der Stille legte sich über diesen Tod - bis zum 17. April 1956. An diesem Tag veröffentlichte eine italienische Zeitung eine schockierende Nachricht: Die offizielle Erklärung der spanischen Botschaft sei gelogen. Die italienische Presse druckte eine andere Version: Juan Carlos soll abgedrückt und seinen Bruder mit einem Kopfschuss getötet haben.

16:30

ZDF-History: Blondinen bevorzugt Die großen Sexsymbole des 20. Jahrhunderts ZDF / 2012 Marilyn Monroe, die vor 50 Jahren unter mysteriösen Umständen starb, ist bis heute Filmikone und Inbegriff der "Sexbombe". Ihre aufreizenden Posen, der laszive Blick, das naive Gehabe unter auffallend blondem Schopf prägten langlebige Klischees. Als scheinbar "blondes Dummchen" begeisterte sie ein Millionenpublikum - ein Image, unter dem sie zunehmend litt und das sie nicht mehr loswerden sollte. "Blond" als Marke hatte schon vor Marilyn Tradition, gerade im Schauspielgewerbe: Marlene Dietrich als "blonder Engel" oder Hans Albers als "blonder Hans" schrieben Filmgeschichte. In der NS-Zeit wurde das "Blond-und-Blauäugige" empor stilisiert bis zum Wahn. Woher kommt dieser Kult um das Blonde? "ZDF-History" geht dem Phänomen auf den Grund und zeigt an verschiedenen Beispielen, wie die Haarfarbe Biografien prägte.

17:15

Sinnlos leer? Film von Kai-Hendrik Haß, WDR / 2014 In vielen Innenstädten herrscht Wohnungsnot. Einerseits explodieren die Mietpreise, anderseits gibt es immer wieder Leerstand. Michael Bieber macht so etwas richtig sauer. Der Münsteraner kämpft für bezahlbaren Wohnraum in seiner Heimatstadt. Er hat schon oft erlebt, dass Wohnungen zunächst leer stehen, dann saniert und schließlich als teure Eigentumswohnungen angeboten werden. Auch Jörg Rostek und Michael Greif wollen, dass die Menschen in ihrer Stadt bezahlbare Wohnungen finden. Sie pflegen für den Raum Münster ehrenamtlich die bundesweite Internetseite Leerstandsmelder. Jeder, der Leerstände kennt, kann sie hier öffentlich machen. Über 700 Meldungen sind schon zusammengekommen. Reporter Kai-Hendrik Haß hat die Aktivisten begleitet und erfahren, dass sich auch viele Bürger Sorgen um die Zukunft ihrer Viertel machen.

17:30

Vor Ort: Aktuelles Moderation Stephan Kulle

18:00

Angst vor Fracking Film von Thomas Berbner, Johannes Jolmes, Benedikt Scherper, NDR / 2014 Der brennende Wasserhahn aus der Dokumentation "Gasland" ging um die Welt. Er wurde zum Sinnbild der Gefahren durch Fracking, sollte zeigen, wie unser Trinkwasser durch giftiges Methan verseucht wird. Inzwischen ist bekannt: Das brennende Wasser ist ein natürliches Phänomen und hat nichts mit der Erdgasförderung zu tun. Doch der Imageschaden ist perfekt. Schon der Begriff "Fracking" verursacht bei vielen Menschen ein ungutes Gefühl. Fracking, das verbindet man schnell mit Erdbebengefahr, mit Verunreinigung der Umwelt durch giftige Chemikalien. Dementsprechend groß ist die Ablehnung in der Bevölkerung. Doch wie gefährlich ist Fracking wirklich? Der Film versucht, die Debatte zu versachlichen.

18:30

Die schönsten Tiere der Welt Film von Hilmar Rathjen, NDR / 2007 Es gibt Tiere, die so unbeschreiblich schön sind, dass es einem den Atem verschlägt, bei anderen bleibt uns die Luft weg, weil sie so hässlich aussehen. Was aber macht Schönheit aus, und welche Tiere sind die schönsten der Welt? Mit einem augenzwinkernden Blick auf unsere Ideale machen wir uns auf die Suche nach den schönsten Tieren der Welt. Papageien, Kolibris oder Pfauen begeistern uns durch ihre Farbenpracht. Menschen schmückten sich sogar einst mit diesen fremden Federn, um die Schönheit ihrer eigentlichen Besitzer zu imitieren. Was der Mensch als schön erachtet, erfüllt bei Tieren häufig mehr als nur schmückende Funktion.

19:15

Die zehn ältesten Tiere der Welt Film von Jan Haft, NDR / 2004 Seit jeher träumt der Mensch davon, seine Lebenszeit zu verlängern. Wird der Jungbrunnen für immer ein unerreichbares Ziel bleiben? Für manche Tierarten jedenfalls scheint dieses Gesetz nicht zu gelten. Ob in den Savannen Afrikas, im Packeis der Antarktis oder in den Regenwäldern Südamerikas - überall findet man Tiere, die unglaublich alt werden. Mit modernsten Methoden rückt die Forschung diesem Phänomen nun zu Leibe. Mit der Fortpflanzung haben viele Tiere ihren von der Natur vorgesehenen Part erfüllt. Bei etlichen Affenarten jedoch spielen die "Senioren" eine wichtige Rolle.

20:00

Tagesschau mit Gebärdensprache

20:15

Die großen Atomspione 1/2: Der Meisterspion aus Kiel - Klaus Fuchs und die Atombombe Film von Mark Halliley, Chris Bould, NDR / Arte / 2011 Klaus Fuchs war ein brillanter Physiker und wichtiger Mitarbeiter beim Bau der ersten Atombombe. Aber der deutsche Wissenschaftler war auch ein überzeugter Kommunist und genialer Meisterspion. Er verriet Amerikas größtes Geheimnis, den Plan für die Atombombe, an die Sowjets. So gilt er den einen als größter Verräter der Weltgeschichte, andere glauben, dass er das Gleichgewicht des Schreckens zwischen den Supermächten ermöglichte und so den Nuklearkrieg verhinderte. 1933 flüchtet Klaus Fuchs aus Nazi-Deutschland. In Großbritannien studiert er Kernphysik und gelangt 1943 in Amerikas streng geheime Rüstungsoperation "Manhattan Project". In Los Alamos entstehen die Atombomben, die 1945 Hiroshima und Nagasaki zerstören und Hunderttausende Menschen töten. Trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen nimmt Fuchs mit dem sowjetischen Geheimdienst Kontakt auf und verrät die Baupläne. Er will, dass auch die UdSSR die Atombombe besitzt, fürchtet er doch, die USA könnten sie sonst gegen Russland einsetzen.

21:00

Die großen Atomspione 2/2: Der gefährlichste Mann der Welt - Abdul Qadeer Khan Film von Toby Sculthorp, NDR / Arte / 2011 Der aus Pakistan stammende Ingenieur Abdul Qadeer Khan ist ein brillanter Wissenschaftler, aber auch ein Atomspion. Er verkaufte sein Wissen, wie Atombomben gebaut werden an Nordkorea, Libyen und den Iran. Der Film zeichnet das Porträt eines der gefährlichsten Männer der Welt und zeigt - unter anderem in nachgestellten Spielszenen - warum es dem Westen nicht gelang, den Drahtzieher des größten Atomschmuggelrings der Welt zu stoppen. Die zwielichtige Karriere des pakistanischen Wissenschaftlers Abdul Qadeer Khan beginnt in den 1970er Jahren in den Niederlanden. Er arbeitet bei Europas größter Atomfabrik, der Urenco. Seine Kollegen schätzen den talentierten und sympathischen Mitarbeiter. Doch er stiehlt geheime Unterlagen für den Bau von Pakistans erster Atombombe.

21:45

Hitlers Geheimwaffenchef Auf den Spuren von Hans Kammler Film von Stefan Brauburger, ZDF / 2014 Offiziell beging er am 9. Mai 1945 Selbstmord, Hitlers mächtiger Geheimwaffenchef Hans Kammler. Doch neue Quellen und Zeugen wecken jetzt erhebliche Zweifel an der amtlichen Version. Sie legen nahe: Kammler hat den Krieg überlebt und wurde heimlich nach Amerika gebracht, wo sein Wissen über die so genannten "Wunderwaffen" als wertvoll galt. Ein brisanter Fall: Denn Hans Kammler war nicht nur für die neusten Waffensysteme und ihre Untertageverlagerung zuständig. Der mächtige SS-General und promovierte Architekt war auch maßgeblich am Bau der Todesfabrik Auschwitz und anderer Vernichtungslager beteiligt. Er war ein Technokrat des Todes, der in die Verbrechen des Regimes verstrickt war wie nur wenige. War sein Wissen über geheime Rüstungstechnologien und Verstecke für die Sieger wichtiger als die Sühne seiner Verbrechen? ZDF-History berichtet über eine heiße Spur in einem Fall, der noch weitere Kreise ziehen könnte.

22:15

Tages-Tipp Five Broken Cameras Film von Guy Davidi, Emad Burnat, WDR / 2014 Sogar eine Oscar-Nominierung brachte Ermad Burnat dieser Film ein, den der palästinensische Bauer fünf Jahre in seinem Heimatdorf Bil'in gedreht hat. Zur Geburt seines jüngsten Sohnes Gibreel hatte er sich 2005 eine Videokamera gekauft. Zeitgleich beginnt Israel mit dem Bau der gewaltigen Grenzmauer nahe seines Heimatdorfes im Westjordanland. Für die Grenzanlage und die immer näher rückenden Siedlungen wird immer mehr palästinensisches Land beschlagnahmt. Als einziger, der im Ort eine Kamera besitzt, wird Emad bald zum offiziellen Kameramann des Dorfes. Fünf Jahre lang filmt er den Konflikt rund um den israelischen Mauerbau in seinem Dorf, die Proteste in Bil'in ebenso wie das Heranwachsen seines Sohnes. Dabei werden er und die Menschen, die ihm nahestehen, immer öfter Opfer von willkürlichen Verhaftungen, Zerstörung von Eigentum und gewaltsamen Übergriffen durch israelische Siedler und die Armee - bis eines Tages die ersten Toten zu beklagen sind. Hautnah erlebt der Zuschauer die Bedrohung der israelischen Siedlungspolitik aus Sicht der Palästinenser.

23:00

Jaffa Im Namen der Orange Film von Eyal Sivan, WDR / 2011 Wer kennt sie nicht, die Jaffa-Orange? Seit Jahrzehnten ist sie lecker, gesund und weltberühmt. Selbst Stars wie Ingrid Bergman und Louis Armstrong posierten für sie - "Jaffa" war die Coca-Cola der Fruchtsäfte. Anhand von einzigartigem Archivmaterial spürt Eyal Sivan der Orangen-Marke nach. Die Geschichte der Hafenstadt Jaffa, deren Rumpf heute ein Stadtteil von Tel Aviv ist, ist Jahrtausende alt. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war sie eine der lebendigsten und kosmopolitischsten Städte des Nahen Ostens - kulturell, ökonomisch und politisch. In ihrem Umland wurden über Jahrhunderte Orangen kultiviert, der Export der palästinensischen "Jaffa-Oranges" durch den Hafen gewährleistet. Regisseur Eyal Sivan zeigt israelischen und palästinensischen Intellektuellen und Mitarbeitern der Zitrus-Industrie alte Fotos, frühe Filmaufnahmen, Werbefilme und politische Poster rund um die Frucht. Sie reflektieren am Beispiel der Jaffa-Orangen ihre eigene Geschichte und die ihres Landes.

00:30

Die großen Atomspione 1/2: Der Meisterspion aus Kiel - Klaus Fuchs und die Atombombe Film von Mark Halliley, Chris Bould, NDR / Arte / 2011

01:15

Die großen Atomspione 2/2: Der gefährlichste Mann der Welt - Abdul Qadeer Khan Film von Toby Sculthorp, NDR / Arte / 2011

02:00

Raketenstart im Dschungel Film von Andreas Wunn, phoenix / ZDF / 2013

02:15

Mythos Zwischenwelten

03:30

Faszination Mittelalter

04:45

Naturphänomene

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: