PHOENIX

Sendeablauf für Montag, 29. Dezember 2014; Tages-Tipp: Bedrohtes Paradies am Rande der Welt, 20.15 Uhr

Bonn (ots) - 05:10

Auf verwehten Spuren 1/2: Durch die Wildnis Alaskas Film von Wolfram Giese, Jochen Schliesser, ZDF/2005 Schon immer hat Alaska die Sehnsucht von Entdeckern, Abenteurern, Glückssuchern und Einsiedlern geweckt. Alaska versprach grenzenlose Freiheit. Fast 50 Jahre lang war ein Deutscher diesem Land und seinen Menschen auf der Spur: der Dokumentarfilmer Martin Schliessler. Der Film folgt Schliesslers Spuren in diese grenzenlose Weite. Das Drehteam war mehrere Monate unterwegs und begegnete Menschen, die in der Einsamkeit der Wildnis ihre Freiheit gefunden haben. Zusammen mit Schliesslers Sohn Jochen legte es mehr als 10.000 Kilometer zurück. Martin Schliessler starb 2008 im Alter von 79 Jahren nach längerer Krankheit.

05:50

Auf verwehten Spuren 2/2: Durch die Wildnis Alaskas Film von Wolfram Giese und Jochen Schliessler, ZDF/2006 Der zweite Teil ergründet die Geschichte Alaskas. Eine Geschichte, die durch Gier und Verlangen vorangetrieben wurde. Auf Martin Schliesslers Spuren begegnen wir den Glückssuchern von heute. Im 15-Seelen-Ort Wiseman inmitten der Wildnis lebt ein deutsches Auswanderer-Ehepaar aus München. Es bringt das Drehteam zu Goldgräbern und ihren geheimen Claims. Martin Schliessler filmte 1974 den Bau der Trans-Alaska-Pipeline. Wir folgen 30 Jahre später ihrem Verlauf von den Ölförderplätzen im Norden bis nach Valdez im Süden.

06:35

Ein Leben mit Schlittenhunden Film von Clas Oliver Richter, phoenix/NDR/2014 Familie Johansson wohnt auf einem Hof in Schweden. Vor einiger Zeit haben sie einen ganz neuen Lebensstil für sich entdeckt: Sie teilen ihren Alltag mit Schlittenhunden. Diese benötigen viel Zuwendung und Fürsorge. Doch Per Johan liebt es, mit seinen Hunden über den Schnee zu fahren, wenn er mal wieder für das ein oder andere Rennen mit ihnen trainiert.

06:45

Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer 1/3: Gefährlicher Fang Film von Antje Boehmert, Sigrun Laste und Birgit Tanner, ZDF/2010 Ihr Leben setzen sie jeden Tag aufs Spiel: die letzten deutschen Hochseefischer. Der Kampf gegen die Naturgewalten macht ihren Beruf wohl zu einem der gefährlichsten Jobs der Welt. Fritz Flindt, Manfred Rahr und Stefan Koskowski gehören zur letzten deutschen Hochseeflotte und haben ihr Leben der unberechenbaren See verschrieben. Die rauen Gewässer Norwegens sind ihr Revier, Seelachs ihre Beute. Doch die Jagd nach dem kostbaren Fisch macht die Kapitäne, die eigentlich Kollegen sind, zu Rivalen.

07:30

Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer 2/3: Razzia am Meer Film von Antje Boehmert, Sigrun Laste und Birgit Tanner, ZDF/2010 Die Schiffe der letzten deutschen Hochseeflotte nehmen Kurs auf den norwegischen Skagerrak. Dort erhoffen sich Kapitäne Fritz Flindt, Manni Rahr und "Kosi" Koskowski den ersehnten Fangerfolg. Vor allem Manni hat den dringend nötig, denn noch immer kämpft er um seine Jahresquote. Die muss er dringend einfahren, sonst wird sie ihm im nächsten Jahr gestrichen. Doch Manni scheint vom Pech verfolgt.

08:15

Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer 3/3: Sehnsucht der harten Kerle Film von Antje Boehmert, Sigrun Laste und Birgit Tanner, ZDF/2010 Es ist die letzte Tour der Saison - und ein letztes Mal wollen, nein, müssen die drei Kapitäne abräumen. Doch der launische Seelachs macht allen wieder richtig zu schaffen. Kapitän Manni und Kapitän Kosi - normalerweise die Fischer mit dem höchsten Ertrag in der Flotte - finden keinen Fisch. Er will ihnen einfach nicht ins Netz gehen. Niemand weiß, wo der Seelachs abgeblieben ist. So etwas haben die beiden erfolgsverwöhnten Kapitäne bis dato selten erlebt. Dass sie selbst ein Teil der Ursache sein könnten, ahnen sie nicht.

09:00

Durch den hohen Norden Unterwegs in Skandinavien Film von Claudia Buckenmaier, ARD-Studio Stockholm, phoenix/NDR/2012 Unterwegs im Norden, das ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Die ARD-Korrespondentin Claudia Buckenmaier durchstreift abgelegene Ecken auf der Suche nach dem, was die Menschen dort glücklich macht. Sie findet atemberaubende Natur, die den Alltag aber auch nicht immer leicht macht. Das Leben wird mit den vielen Herausforderungen zum Abenteuer.

09:45

Harte Norweger Schlittentour nach Röros Film von Claudia Buckenmaier, phoenix/NDR/2010 Knut Botngard ist einer der letzten Hufschmiede Norwegens. Einmal im Jahr bricht er zusammen mit Freunden und Pferdenarren auf zu einer Reise in die Vergangenheit. Die Gruppe um Knut lebt an der norwegischen Westküste. Ihr Ziel ist Röros, eine alte Bergarbeiterstadt in den Bergen. Im Februar findet dort ein großer Markt statt, zu dem seit Urzeiten Händler aus allen Himmelsrichtungen anreisen. Für die einen ist es eine Touristenattraktion, für die anderen eine Tradition, die sie am Leben erhalten wollen. Alles soll möglichst sein wie damals, im 19. Jahrhundert. Die Kleidung, die Schlitten, die Nahrung, die Ware. Die Hobbyhistoriker wollen diese vergangene Tradition einmal im Jahr nachleben, damit sie nicht in Vergessenheit gerät.

10:30

Weiden, Wüsten, Wolkenkratzer Unterwegs in der Inneren Mongolei Film von Christine Adelhardt, phoenix/NDR/2012 Wogendes Grasland, Gebirge, endlose Sandwüsten. Landschaftliche Vielfalt und schiere Größe - die Innere Mongolei gilt als Chinas wilder Norden. Ihre Geschichte reicht Jahrhunderte zurück, ihr berühmtester Sohn: Dschingis Khan. Noch heute ziehen die mongolischen Nomaden mit ihren Tieren durch die endlosen Weiten des Graslandes. ARD-China-Korrespondentin Christine Adelhardt besucht Menschen, Tiere und Feste dieses faszinierenden Teils Chinas.

11:15

Magisches Sibirien Reise durch Tuwa Film von Olaf Bock, ARD-Studio Moskau, phoenix/WDR/2013 Ganz im Süden, an der Grenze zur Mongolei, liegt die russische Republik Tuwa. Es ist der exotischste Landstrich Sibiriens. Eine faszinierende Landschaft mit unberührter Wildnis. Steppe, Taiga und Wüste liegen dicht beieinander. In Tuwa wurde der weltberühmte Schatz der Skythen entdeckt. Tuwas Einwohner sind ursprünglich Nomaden, die mit Jurten durchs Land zogen.

12:00

Geheimnisvolles Polen Abenteuersuche in Westpommern Film von Ulrich Adrian, ARD-Studio Warschau, phoenix/WDR/2014 In Polen gibt es noch viele ungelüftete Geheimnisse. Und es gibt Menschen, die versuchen, sie zu lüften. Korrespondent Ulrich Adrian aus dem ARD-Studio Warschau besucht in Westpommern Abenteurer, die Geheimnisse und Nervenkitzel lieben. So wie die Schatzsucher aus Stettin, die fest davon überzeugt sind, dass das legendäre Bernsteinzimmer in den Katakomben der Stadt verborgen liegen muss.

12:45

Spott zum Abschied Rumäniens spezielle Bräuche Film von Susanne Glass, ARD-Studio Wien, phoenix/BR/2012 Etwa 500tausend der insgesamt 21 Millionen Rumänen leben in dem rund 160 Kilometer langen und 60 Kilometer breiten Hügelland Maramuresch. Die Wurzeln dieser dörflich-bäuerlichen Kultur gehen bis in die Steinzeit zurück, und archaische Bräuche werden von den Menschen dort bis heute gepflegt. Pferdefuhrwerke ersetzen auf den ungeteerten Straßen die Autos. Und Schnaps wird nach wie vor auf der offenen Straße gebrannt.

13:30

Auf den Spuren der Berberschätze Von Marrakesch in den Hohen Atlas Film von Annekarin Lammers, phoenix/HR/2010 Tausende von Kilometern legt er Jahr für Jahr zurück, kurvt von Marrakesch aus über steile Straßen hinauf in den Hohen Atlas oder fährt über holperige Pisten in die Wüste Sahara. Seit über dreißig Jahren ist der Händler Mohamed Benayha unterwegs, immer auf der Suche nach den Berberschätzen Marokkos: den handgewebten und geknüpften Teppichen, dem alten Silberschmuck, den schönen Türen. In Marrakesch bietet er seine gefundenen Schätze dann im Souk an. Die ARD-Korrespondentin Annekarin Lammers hat den Händler und seine Frau Fana auf ihren Einkaufstouren in abgeschiedene Orte begleitet.

14:15

Die Cowboys der Camargue Frankreichs wilder Süden Film von Susanne Freitag, ZDF-Studio Paris, phoenix/ZDF/2012 Die Stierzüchter der Camargue gelten als Europas "letzte Cowboys". Thierry Felix stört dieses Image nicht, im Gegenteil, auf seinem weißen Pferd reitet er über die endlosen Weiden, um die schwarzen Stiere zu hüten. Jeden der 120 Stiere kennt Thierry mit Namen. Er lebt davon, seine Tiere zu vermieten, an die größeren und kleineren Arenen der Umgebung. Dort gibt es zwischen März und Oktober in jedem Dorf Stierkämpfe, die sogenannte "Course Camarguaise".

15:00

Stolz und schön Korsika und seine Bewohner Film von Ellen Ehni, phoenix/WDR/2010 Korsika ist eine Insel der Gegensätze: im Landesinneren die raue Bergwelt, mit einsamen Dörfern, die lange Zeit komplett von der Außenwelt abgeschnitten waren. An der Küste die paradiesischen Strände und versteckten Buchten mit türkisblauem Wasser. Seit jeher war das Leben im Süden der Insel sorgloser - und dort haben die Menschen schnell begriffen, dass der Tourismus für sie die Einnahmequelle der Zukunft ist.

15:45

Unbekanntes Westaustralien Unterwegs mit Robert Hetkämper Film von Robert Hetkämper, phoenix/NDR/2011 Riesige Dünenlandschaften, tiefblaue Wasser, Wale und Delfine, aber auch ungehemmte Gier nach Bodenschätzen und Profit - das ist der australische Teilstaat Westaustralien. Hier wird mit der Ausbeutung und dem Export von Rohstoffen das große Geld verdient. Robert Hetkämper und sein Team haben den Staat mehrere Wochen lang bereist.

16:30

Typisch Neuseeland Unterwegs mit Robert Hetkaemper Film von Robert Hetkämper, phoenix/NDR/2009 Weil im neunzehnten Jahrhundert schottische Hirsche in Neuseeland eingeführt wurden, gibt es dort heute mehr Hubschrauber pro Kopf der Bevölkerung als in jedem anderen Land der Welt. Diesem merkwürdigen Zusammenhang zwischen Hirsch und Helikopter geht Korrespondent Robert Hetkämper nach. Das Filmteam fand die Lösung des Rätsels bei halsbrecherischen Hubschrauberflügen über den Südalpen Neuseelands.

17:15

Die Salomonen 1000 Inseln in der Südsee Film von Mario Schmidt, ARD-Studio Tokio, phoenix/NDR/2008 Die Salomonen-Inseln gehören zu den geheimnisvollsten Orten der Südsee. Noch bis vor 100 Jahren war die Gegend berüchtigt für ihre Kopfjäger. Ein uriges Land, in dem sich die wenigen Touristen noch wie Entdecker fühlen können. Korrespondent Mario Schmidt reiste mit seinem Team durch den Südseestaat und besuchte einige der 1.000 Inseln, von denen viele noch unberührt sind.

18:00

Stürme, Gletscher, Einsamkeit Expedition durch Feuerlands Fjorde Film von Michael Stocks, ARD-Studio Rio de Janeiro, phoenix/SWR/2014 Vor fast genau 500 Jahren, im November 1520, entdeckte der Portugiese Ferdinand Magellan im Auftrag der spanischen Krone am südlichsten Zipfel des amerikanischen Kontinents die schiffbare Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik. Es war gleichzeitig der Durchbruch für die erste Weltumsegelung. Unter dem Eindruck dieser seefahrerischen Meisterleistung Magellans hat sich das ARD-Studio Südamerika auf Spurensuche nach Patagonien aufgemacht.

18:45

Dünen, Sand und Einsamkeit Die Sahara Brasiliens Film von Michael Stocks, phoenix/SWR/2008 Es ist eine Landschaft, die man in Brasilien überhaupt nicht vermuten würde. Die Lencois Maranhenses, die "Bettlaken von Maranhao", sind seit 1981 ein Nationalpark. Die Gegend ist einmalig in Brasilien, ein Naturereignis, besonders nach der Regenzeit, wo die Dünentäler sich für einige Wochen mit Wasser füllen. Das Gebiet, inmitten der Tropen an Brasiliens Atlantikküste gelegen und doppelt so groß wie Berlin, ist für kurze Zeit mit kristallklaren Lagunen versehen. Zwei Oasen gibt es hier, in denen Menschen leben, ohne Strom und fließend Wasser, in einfachsten Verhältnissen. Und trotzdem sagen sie, dass sie am schönsten Ort der Erde leben.

19:15

Mystisches Venezuela Von den Tafelbergen ins Orinoco-Delta Film von Peter Sonnenberg, ARD-Studio Mexiko, phoenix/SWR/2014 Im Dunst der Gran Savana, der großen Savanne Venezuelas, erahnt man an manchem Morgen nur die majestätisch aufragenden Tafelberge dieser einzigartigen Landschaft. Die Jahrtausende haben sie entstehen lassen. Einst war alles hier eine enorme Hochebene, doch die Erosion spülte die weichen Gesteinsschichten einfach weg, und zurück blieben mehr als hundert 1000 Meter hoch aufragende Tafelberge. Tepuis nennen die indigenen Einheimischen ihre Berge, "Haus der Götter", und sie verehren sie - es sind seit Generationen ihre Heiligtümer. Peter Sonnenberg und das Team aus dem ARD-Studio Mexiko sind von den Tafelbergen und Wasserfällen bis ins Orinoco-Delta gereist und hat faszinierende Bilder mitgebracht.

20:00

Tagesschau mit Gebärdensprache

20:15

Tages-Tipp Bedrohtes Paradies am Rande der Welt Die Andamanen im Indischen Ozean Film von Jürgen Osterhage, phoenix/MDR/2014 Ehemalige Strafkolonie, Heimat unerforschter Urvölker und geheimer Militärstützpunkt: Die Andamanen sind eine der abgelegensten Inselgruppen weltweit - und eine der schönsten. Lange schienen die Inseln im Indischen Ozean aus der Zeit gefallen zu sein. Erst im 19. Jahrhundert unterwarfen die Briten das Archipel und gründeten eine berüchtigte Strafkolonie. Während des Zweiten Weltkrieges gelang es den Japanern, sie zu besetzen. Heute gehören die mehr als 500 Inseln zu Indien - getrennt vom Festland durch mehr als 1000 Kilometer Ozean. Bis heute hat sich durch die abgeschiedene Lage eines der letzten großen Naturparadiese der Welt erhalten, weit entfernt von allen großen Touristenrouten. Die kilometerlangen, menschleeren Strände gehören zu den schönsten der Welt. Das Meer ist Heimat von atemberaubenden Korallenriffen und einer unglaublichen Vielfalt an Meeresbewohnern

21:00

Der heilige Ganges Indiens Quell des Lebens Film von Markus Gürne, Michael Immel, ARD-Studio Neu Delhi, phoenix/HR/2012 Kaum etwas ist mit Indien so verbunden wie der Ganges, der heilige Fluss Indiens. Mehr als 2750 Kilometer schlängelt sich das Wasser vom Himalaya bis zum Mündungsdelta an der indischen Grenze zu Bangladesch. Während das Wasser hoch oben in den Bergen rein und ein Eldorado für Wassersportler geworden ist, endet der Ganges als dreckige und giftige Brühe, belastet mit den Schwermetallen und Abwässern der Industrie. Verehrt als heiliger Fluss, genutzt als Lebensspender für die Landwirtschaft, benutzt als Abwasserkanal der Industrie ist der Ganges das Sinnbild Indiens, ein Land, das sich rasant vom Schwellenland zur Wirtschaftsmacht entwickelt hat. Ein Fluss zwischen Tradition und Moderne.

21:45

Tigerwald und Kranichsee Eine Reise durch Chinas Nordosten Film von Ariane Reimers, phoenix/NDR/2013 Der äußerste Nordosten Chinas ist geprägt von gigantischen Flüssen und weiten Ebenen. In früheren Jahrhunderten zogen Nomaden durch die sibirischen Wälder, bauten Zelte in Tipiform und sammelten Beeren. An den Ufern der Flüsse Amur und Sungari lebten Fischer von ihrem reichen Fang. Heute können nur einige Nachfahren über die Traditionen ihrer Großeltern berichten. Ihre tungusischen Sprachen sind vom Aussterben bedroht, die Nomaden sind längst sesshaft geworden. Hauptstadt der Region ist Harbin. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Russen als Stützpunkt der Trans-Mandschurischen Eisenbahn gegründet und wuchs schnell zu einer internationalen Metropole heran - viele sprachen von ihr als "Klein-Moskau" oder "Klein-Paris". Die Stadt hatte eine große jüdische Gemeinde, vor allem Flüchtlinge der Pogrome in Russland. Jetzt gibt es keine in Harbin geborenen Juden oder Russen mehr. Aber in der europäischen Architektur ist ihre Geschichte noch sehr präsent.

22:30

Hongkong Chinas west-östliche Metropole Film von Christine Adelhardt, ARD-Studio Peking, phoenix/NDR/2014 Eine Dschunke mit roten Segeln bringt die Besucher in die Stadt - wie früher die Piraten. Hongkong ist die von Touristen meistbesuchte Metropole Asiens, eine quirlige Stadt der Gegensätze. Sie zählt zu den am dichtesten besiedelten Orten der Welt, Wohnraum ist hier exorbitant teuer. Viele Wohnungen in Hongkong sind in winzig kleine Abteile aufgegliedert. Hier leben Menschen wie der Lehrer Chen, der auf fünf Quadratmetern nicht nur wohnt, sondern auch arbeitet. Nachmittags drängen sich regelmäßig Studenten in die winzige Wohnung. Mit sieben Personen zwischen hunderten Büchern auf nur fünf Quadratmetern diskutieren? In Hongkong keine Seltenheit. Als China-Korrespondentin Christine Adelhardt Chen besucht, muss das Kamerateam durch die geöffnete Tür filmen - denn für die Crew ist nun wirklich kein Platz mehr.

23:15

Die starken Frauen der Bretagne Film von Ellis Fröder, ARD-Studio Paris, phoenix/WDR/2014 Sie leben am Ende der Welt - im Finistère. "Finis terra" haben es die Römer genannt, und es scheint wirklich so, als ob dieser Zipfel, der weit in den Atlantik hineinragt, kaum etwas mit dem restlichen Frankreich zu tun hat. Es ist ein ganz besonderer Menschenschlag, der hier lebt. Eng mit der Tradition verbunden, zuweilen eigenbrötlerisch und unglaublich stolz auf seinen Landstrich. Ellis Fröder und ihr Team aus dem ARD-Studio Paris haben ihn besucht.

00:00

Liebeserklärung auf sibirisch Film von Katja Eichhorn, ZDF-Studio Moskau, phoenix/ZDF/2013

00:45

Bedrohtes Paradies am Rande der Welt Die Andamanen im Indischen Ozean Film von Jürgen Osterhage, phoenix/MDR/2014

01:30

Der heilige Ganges Indiens Quell des Lebens Film von Markus Gürne, Michael Immel, ARD-Studio Neu Delhi, phoenix/HR/2012

02:15

Weiden, Wüsten, Wolkenkratzer Unterwegs in der Inneren Mongolei Film von Christine Adelhardt, phoenix/NDR/2012

03:00

Magisches Sibirien Reise durch Tuwa Film von Olaf Bock, ARD-Studio Moskau, phoenix/WDR/2013

03:45

Auf den Spuren der Berberschätze Von Marrakesch in den Hohen Atlas Film von Annekarin Lammers, phoenix/HR/2010

04:30

Stürme, Gletscher, Einsamkeit Expedition durch Feuerlands Fjorde Film von Michael Stocks, ARD-Studio Rio de Janeiro, phoenix/SWR/2014

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: