PHOENIX

phoenix-Thema: Ebola - Montag, 20. Oktober 2014, 10.45 Uhr

Bonn (ots) - 4500 Menschen hat der Ebola-Virus nach Angaben der Weltgesundheitsbehörde (WHO) bisher getötet. Die täglich steigende Anzahl weltweiter Verdachtsfälle und Infizierter setzt die Krisenpolitik internationaler Regierungen unter Druck, während in Liberia, Sierra Leone und Guinea weiterhin Menschenleben und die ohnehin schwache Wirtschaft auf dem Spiel stehen. Im phoenix-Thema analysieren Reportagen die Gefährdung Deutschlands sowie die Rolle von Seuchen und Epidemien in der globalen Gesellschaft. Moderatorin Elif Senel spricht zudem mit dem Kinderarzt und Vorsitzenden von "Cap Anamur", Werner Strahl.

Wie ist die Lage in den betroffenen Regionen tatsächlich? Zeichnet sich bereits die weitere Entwicklung ab? Geben Beispiele wie Nigeria, wo keine weiteren Ausbrüche festgestellt wurden, Grund zur Hoffnung? Wie gefährdet ist die deutsche Bevölkerung? Und wie können Deutschland und die Welt zu einem Ende der todbringenden Epidemie beitragen?

Moderatorin Elif Senel spricht hierüber mit dem Vorsitzenden der Hilfsorganisation "Cap Anamur" und Kinderarzt Werner Strahl, dessen Organisation das einzige Kinderkrankenhaus in Sierra Leone unterstützt. Gezeigt werden zudem die ARD-Reportage "Ebola bei uns", die die Gefahrensituation in Deutschland einordnet sowie die "ZDFzeit"-Dokumentation "Die Unbesiegbaren", die sich mit der Herausforderung durch Seuchen und Epidemien in der globalisierten Welt beschäftigt.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de



Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: