PHOENIX

phoenix-Sendeplan für Montag, 13. Oktober 2014; Tages-Tipp: ab 20:15 Die Deutschen II

Bonn (ots) - 06:00

Am anderen Ende der Welt 1/2: Auf Schienen durch Neuseeland Film von Jürgen Hansen, Simone Stripp, ZDF / 2009 Im ersten Teil der Reisereportage geht es mit dem "Overlander" quer über die neuseeländische Nordinsel. Der Zug verbindet Auckland mit der Hauptstadt Wellington.

06:45

Am anderen Ende der Welt 2/2: Auf Schienen durch Neuseeland Film von Jürgen Hansen, Simone Stripp, ZDF / 2009 Die Reise auf der Südinsel beginnt an der Fähre von Wellington. Dort durchquert man die Marlborough Sounds, eine riesige Fjordlandschaft mit einsamen Buchten. Vom Fährhafen Picton führt dann der "TranzCoastal" am atemberaubend grünblauen Südpazifik entlang nach Christchurch, der "englischsten" Stadt außerhalb Englands.

07:30

Die Elbe Eine Flussreise Film von Sabine Loll, RBB / 2014 Die Elbe ist einer der großen deutschen Ströme. Auf ihrem Weg zur Nordsee fließt sie 727 Kilometer mitten durch Deutschland. Ein Jahr nach dem Jahrhunderthochwasser 2013 erzählt der Film von dem Fluss und den Menschen an seinem Ufer. Die Elbe ist ein seit Jahrhunderten vom Menschen geformter Kulturstrom. Doch immer öfter drängt der Fluss mit gefährlichen Hochwassern zurück in seine Auen und alten Flussarme. So führte vor einem Jahr, Anfang Juni 2013, eine außergewöhnliche Wetterlage zu schweren, lang anhaltenden Regenfällen. Flüsse verwandelten sich in reißende Ströme. Ein Jahrzehnt nach der Jahrhundertflut von 2002 musste auch an der Elbe Hochwasser Katastrophenalarm ausgelöst werden. Über acht Tage lang rollte die Hochwasserwelle von Tschechien die Elbe hinab und verwandelte das Land in riesige Wasserflächen, zerstörte Deiche, überschwemmte Äcker und bedrohte Städte und Dörfer (VPS 07:29)

09:00

Vor Ort: Aktuelles Moderation Hans-Ulrich Stelter

09:10

Bon(n)Jour (VPS 09:00)

09:30

Günther Jauch (VPS 09:45)

10:35

Augstein und Blome Mit Jakob Augstein und Nikolaus Blome

10:45

Bundeswehr einsatzbereit? Kaputte Kampfjets, veraltete Waffen, fehlende Ersatzteile - das sind nur ein paar der Dinge, die den Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus an der Einsatzbereitschaft deutscher Streitkräfte zweifeln lassen. (VPS 10:46) darin Kommando Spezialkräfte Die geheime Truppe der Bundeswehr Film von Günther Henel, SWR / 2011 Irgendwo in Süddeutschland. 50 junge Männer, alle Zeit- und Berufssoldaten, haben sich freiwillig gemeldet zur "Höllenwoche". So nennen sie hier den Eignungstest für das "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr, kurz: KSK. Wer hier aufgenommen wird, gehört zu einem der verschwiegensten Truppenteile der deutschen Armee, der immer öfter in Krisengebieten weltweit zum Einsatz kommt: Bei Geiselbefreiungen, Gefangennahmen und heiklen Aktionen jeder Art sind deutsche KSK-Soldaten - etwa in Afghanistan - seit Jahren aktiv.

12:00

Vor Ort: Aktuelles Moderation Hans-Ulrich Stelter (VPS 11:00)

12:45

Verschollene Flugzeuge Anfang März verschwand der Malaysian-Airlines-Flug 370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. Trotz wochenlanger Suche gibt es bisher keine Spur, die verlässliche Hinweise auf das Schicksal der 239 Menschen an Bord geben könnte. Laut Flugbehörden ist die Maschine wahrscheinlich über dem Indischen Ozean abgestürzt. Zur Zeit untersuchen die Ermittler, ob es sich bei in Australien angespültem Treibgut um Wrackteile handelt. Flug MH370 ist kein Einzelfall. Schon in der Vergangenheit verschwanden Flugzeuge trotz ausgereifter Ortungstechnik. Einer der berühmtesten Fälle ist die Air-France-Maschine, die 2009 über dem Atlantik verunglückte - den Flugschreiber fand ein Bergungsteam erst zwei Jahre später in 4000 Metern Tiefe auf dem Meeresgrund. Im phoenix-Thema geht es am Montag um "Verschollene Flugzeuge". Moderatorin Elif Senel spricht mit dem ehemaligen Lufthansa-Flugingenieur Jürgen Heermann und dem Luftfahrtexperten Peter Pletschacher. (VPS 12:00)

darin

Verschollen im Meer Rätsel um das Spionageflugzeug DC-3 Film von Johan Candert und Malcolm Dixelius, ZDFinfo / 2011 Der Film erzählt die Geschichte einer DC-3 der schwedischen Luftwaffe, die im Jahr 1952 über der Ostsee verschwand - mysteriös und spurlos. Mehr als 30 Jahre später wurde bekannt, dass das Flugzeug in höchster Mission unterwegs war. Das Wrack wurde nie gefunden, und seine acht Besatzungsmitglieder blieben vermisst - bis 2003. In dem Jahr machte sich Flugkapitän Anders Jallai auf, das vermisste Spionageflugzeug endlich zu finden.

14:00

Vor Ort: Aktuelles Moderation Hans-Ulrich Stelter

14:30

Europa oder Tod (HD) Die Lebensretter im Mittelmeer Film von Chiara Sambuchi, WDR / 2014 Es ist ein angespannter Tag für Kapitän Dolfini. Das Meer südlich von Sizilien ist unruhig. Mit seiner "San Giorgio", einer Fregatte der italienischen Kriegsmarine, soll der Kapitän Flüchtlinge aus Afrika auf hoher See finden. Er soll sie vor dem Ertrinken retten.

14:45

Weg nach oben Die Ausbildung zum Hubschrauberpiloten bei der Bundespolizei Film von Andreas Turnsek, WDR / 2014 Ob auf hoher See oder im Hochgebirge: Piloten der Bundespolizei fliegen mit Hubschraubern deutschlandweit Rettungseinsätze. Auch Überwachungsflüge gehören zu ihren Aufgaben. 20 Monate lang werden die Hubschrauberpiloten aus allen Bundesländern in der Luftfahrerschule der Bundespolizei in Sankt Augustin ausgebildet. Reporter Andreas Turnsek begleitete den 25-jährigen Bundespolizisten Fabian Aue auf seinem "Weg nach oben": vom Flugsimulator in Sankt Augustin bis zur härtesten Ausbildungseinheit, dem Hubschrauberflug im Hochgebirge

15:15

Im Hubschrauber - Einsatz mit der Bundespolizei Film von Andreas Graf, HR / 2013 Wer hier arbeitet, muss belastbar sein, gute Nerven haben für den Job am Limit. Manuela Uhlig ist Hessens erste fliegende Polizistin in der Fliegerstaffel Mitte der Bundespolizei in Fuldatal - und eine von nur fünf Pilotinnen bundesweit. Bevor es in die Luft geht, wird die Technik überprüft, dann steigen sie auf. Ob Kupferklau, Tunnelsurfer, Bahnstrecken-Check oder Hochwasserhilfe: Die Piloten und Fahnder der Bundespolizei können aus dem Hubschrauber alles sehen, was am Boden passiert - auch aus 500 Meter Höhe dank der Hightech- und Wärmebildkameras.

15:45

Die Autobahnpolizei Der ganz normale Wahnsinn Film von Rütger Haarhaus, HR / 2013 Sven Daume hat einen gefährlichen Arbeitsplatz: die Autobahn. Er ist Polizist bei der Frankfurter Autobahnpolizei. Sein Dienstgebiet gehört zu den verkehrsreichsten Europas. Unfälle, Raser, Verletzte, Tote, defekte Lkw, egal ob Tag-oder Nachtschicht ständig gehen Notrufe ein. Gerade werden Sven Daume und sein Streifenkollege Sverre Petry wieder per Funk gerufen: Geisterfahrer-Alarm auf der A66 Richtung Frankfurt. Mit Blaulicht rasen sie zur Gefahrenstelle. Noch während der Alarmfahrt dann die Horrormeldung: Falschfahrer verunfallt. Jetzt müssen sie wieder auf alles gefasst sein. Die Polizisten sind schon fast an der Unfallstelle - wäre da nicht der Stau. Wieder haben die Autofahrer keine Rettungsgasse gebildet, das kostet unnötig Zeit. Angekommen an der Einsatzstelle sichern sie ab, sammeln Beweise. 80 Geisterfahrerunfälle gibt es im Jahr, ein Drittel davon werden von Fahrern über 65 Jahre verursacht. (VPS 16:01)

16:15

Inkognito Jagd auf Ausweisfälscher Film von Gunnar Henrich, HR / 2012 Er ist der Mann fürs kleinste Detail, denn Hauptkommissar Peter Hessel ist Experte für gefälschte Ausweise. Er leitet die Dokumentenprüfstelle in Frankfurt, ist deutschlandweit im Einsatz und hat bei der Entwicklung der Sicherheitsmerkmale des neuen Personalausweises mitgewirkt. Immer wieder ist er mit den Kollegen von Polizei und Zoll unterwegs bei Kontrollen von Bussen, Baustellen und Autofahrern. Im Gepäck: seine digitale Lupe, ein Computer, seine über zwanzigjährige Erfahrung und das sprichwörtliche Bauchgefühl. (VPS 17:15)

16:45

Das tödliche Erbe der Nato (HD) Film von Niklas Schenck, NDR / 2014 (VPS 17:30) Am 25. Februar 2014 spielen die Brüder Sher Mohamad und Abdel Hadi mit ihrem Cousin Mir Hamza auf einem Feld, das eine Stunde Fahrtzeit nördlich von Kabul, Afghanistan, liegt. Sie finden einen Blindgänger und spielen damit. Er detoniert, die beiden neun und 14 Jahre alten Brüder sterben bei der Explosion, ihr Cousin überlebt verletzt. Den Blindgänger hatten NATO-Truppen beim Training in Afghanistan zurückgelassen. Sie entschädigten die Eltern später: mit 2.500 Dollar pro Kind. Es gibt Dutzende solcher Geschichten, viel zu viele für ein Land, dem der Westen den Frieden bringen wollte. Die ISAF-Truppen ziehen ab und hinterlassen ein tödliches Erbe: Blindgänger. Und nicht nur dort, wo sie gekämpft haben und Luftangriffe geflogen sind. Auch auf Trainingsgeländen, wo man sie leichter hätte aufräumen können.

17:15

Willkommen in Transnistrien Eine Reise in den letzten Sowjetstaat Film von Cornelius Janzen, ZDF / 2014 Transnistrien ist ein schmaler Landstrich im Osten der Moldau an der Grenze zur Westukraine. Während die Republik Moldau kürzlich ein Assoziierungsabkommen mit der EU abgeschlossen hat, bemüht sich die abtrünnige Provinz Transnistrien um eine Aufnahme in die Russische Föderation nach dem Vorbild der Krim. De facto hat die 450.000 Einwohner zählende Provinz einen Präsidenten, ein Parlament, "den Obersten Sowjet" - also eine eigene Staatlichkeit. Anerkannt wird sie jedoch nicht einmal von Russland, von dessen billigen Gaslieferungen dieser Satellitenstaat abhängt. Wird man in Moskau also dem Ansinnen Transnistriens nachgeben und es in die Russische Föderation aufnehmen? (VPS 17:14)

17:30

Vor Ort: Aktuelles Moderation Michael Krons (VPS 17:45)

18:00

Europa oder Tod (HD) Die Lebensretter im Mittelmeer Film von Chiara Sambuchi, WDR / 2014 Es ist ein angespannter Tag für Kapitän Dolfini. Das Meer südlich von Sizilien ist unruhig. Mit seiner "San Giorgio", einer Fregatte der italienischen Kriegsmarine, soll der Kapitän Flüchtlinge aus Afrika auf hoher See finden. Er soll sie vor dem Ertrinken retten.

18:30

Die Elbe Eine Flussreise Film von Sabine Loll, RBB / 2014 Die Elbe ist einer der großen deutschen Ströme. Auf ihrem Weg zur Nordsee fließt sie 727 Kilometer mitten durch Deutschland. Ein Jahr nach dem Jahrhunderthochwasser 2013 erzählt der Film von dem Fluss und den Menschen an seinem Ufer. Die Elbe ist ein seit Jahrhunderten vom Menschen geformter Kulturstrom. Doch immer öfter drängt der Fluss mit gefährlichen Hochwassern zurück in seine Auen und alten Flussarme. So führte vor einem Jahr, Anfang Juni 2013, eine außergewöhnliche Wetterlage zu schweren, lang anhaltenden Regenfällen. Flüsse verwandelten sich in reißende Ströme. Ein Jahrzehnt nach der Jahrhundertflut von 2002 musste auch an der Elbe Hochwasser Katastrophenalarm ausgelöst werden. Über acht Tage lang rollte die Hochwasserwelle von Tschechien die Elbe hinab und verwandelte das Land in riesige Wasserflächen, zerstörte Deiche, überschwemmte Äcker und bedrohte Städte und Dörfer (VPS 18:29)

20:00

Tagesschau mit Gebärdensprache

20:15

Tages-Tipp Die Deutschen II 3/10: Hildegard von Bingen und die Macht der Frauen Film von Friederike Haedecke, ZDF / 2010 Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) ist die populärste Deutsche des Mittelalters - auf Augenhöhe mit den Mächtigen ihrer Zeit. Sie war Visionärin, Naturwissenschaftlerin, Politikerin, Komponistin, Theologin und sogar Managerin zweier von ihr gegründeter Klöster. Viele ihrer Schriften, vor allem ihre Kenntnisse der Naturheilkunde, haben bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Andere werfen noch immer Fragen auf. Während die einen in Hildegards Visionen eine Art Drogenrausch der Kräuterkundigen vermuten, sehen andere darin eine prophetische Gabe, sogar einen Beweis ihrer Heiligkeit. Besondere Nähe zu Gott für sich zu beanspruchen war nicht ungefährlich. Ihren Mut schöpfte sie aus religiösem Sendungsbewusstsein. Hildegards Visionen waren ein mächtiges Instrument für eine Frau in einer Zeit, in der das weibliche Geschlecht komplett unter männlicher Verfügungsgewalt stand. Sie schaffte es, dass der Papst selbst ihre Visionen anerkannte und enthob sich damit des Verdachtes, eine Ketzerin zu sein. Aus heutiger Sicht besonders bahnbrechend war ihre Wahrnehmung der Natur, in der sie ein Spiegelbild der göttlichen Weltordnung sah. Auch den menschlichen Körper und die Sexualität beschrieb sie eingehend und mit großer Unbefangenheit.

21:00

Tages-Tipp Die Deutschen II 4/10: Karl IV. und der Schwarze Tod Film von Georg Graffe, Bernhard von Dadelsen, ZDF / 2010 Die Regierungszeit Karls IV. (1316-1378) zählt zu den dramatischsten Epochen der deutschen Geschichte. Um die Mitte des 14. Jahrhunderts rafft die Pest ein Drittel der Deutschen dahin. Der König, der in dieser Schreckenszeit regierte, entstammte der Dynastie der Luxemburger. Karl IV. wurde 1316 in Prag geboren. Sein Vater Johann hatte eine böhmische Prinzessin geheiratet und war dadurch einer der mächtigsten Männer im Reich geworden. 1346 gelang es dem ehrgeizigen Luxemburger durch die Zahlung horrender Bestechungsgelder, seinen Sohn Karl als Gegenkönig zum amtierenden Ludwig dem Bayern wählen zu lassen. Karls Position im Reich war zunächst schwach, aber durch den plötzlichen Tod Ludwigs wenige Monate nach der Wahl änderte sich die Lage.

21:45

heute journal mit Gebärdensprache

22:15

Unter den Linden "Weltkonjunktur im Abschwung - Die Krise kehrt zurück" Moderation Michael HIrz Mit Steffen Kampeter, MdB CDU, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, und Hans-Olaf Henkel, MdEP Alternative für Deutschland (AfD)

23:00

Der Tag Moderation Michael Krons

00:00

Unter den Linden "Weltkonjunktur im Abschwung - Die Krise kehrt zurück" Moderation Michael HIrz Mit Steffen Kampeter, MdB CDU, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, und Hans-Olaf Henkel, MdEP Alternative für Deutschland (AfD)

00:45

Die Deutschen II 3/10: Hildegard von Bingen und die Macht der Frauen Film von Friederike Haedecke, ZDF / 2010 Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) ist die populärste Deutsche des Mittelalters - auf Augenhöhe mit den Mächtigen ihrer Zeit. Sie war Visionärin, Naturwissenschaftlerin, Politikerin, Komponistin, Theologin und sogar Managerin zweier von ihr gegründeter Klöster. Viele ihrer Schriften, vor allem ihre Kenntnisse der Naturheilkunde, haben bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Andere werfen noch immer Fragen auf.

01:30

Die Deutschen II 4/10: Karl IV. und der Schwarze Tod Film von Georg Graffe, Bernhard von Dadelsen, ZDF / 2010 Karl IV. wurde 1316 in Prag geboren. Sein Vater Johann hatte eine böhmische Prinzessin geheiratet und war dadurch einer der mächtigsten Männer im Reich geworden. 1346 gelang es dem ehrgeizigen Luxemburger durch die Zahlung horrender Bestechungsgelder, seinen Sohn Karl als Gegenkönig zum amtierenden Ludwig dem Bayern wählen zu lassen. Karls Position im Reich war zunächst schwach, aber durch den plötzlichen Tod Ludwigs wenige Monate nach der Wahl änderte sich die Lage.

02:15

Mission X 1/4: Wettlauf der Giganten Film von Achim Scheunert, ZDF / 2006 Am 12. Juli 1929 erschüttert ohrenbetäubender Lärm den Bodensee. Das damals größte Flugzeug der Welt, die Do X, startet ihre zwölf Motoren zu einem Jungfernflug, der die Geschichte der Luftfahrt entscheidend beeinflussen wird. Mehr als 15 Jahre hat ihr Erbauer, der geniale Konstrukteur Claude Dornier, auf diesen Augenblick gewartet. Wenige Monate nach dem Jungfernflug im Oktober 1929, gelingt ihm mit seiner Do X das zuvor Unmögliche: Mit 169 Passagieren und Crewmitgliedern an Bord absolviert sein Riesenflugboot einen einstündigen Rundflug über den Bodensee.

03:00

Mission X 2/4: Lohn des Schreckens Film von Christian Heynen, ZDF / 2006 Eine gewaltige Detonation zerreißt am 3. September 1864 die beschauliche Ruhe des Stockholmer Wohnviertels Heleneborg. Wo zuvor das kleine Versuchslabor der Firma Nobel stand, befindet sich nun ein Trümmerfeld. Mit fünf Mitarbeitern wollte Emil Nobel, der jüngste Bruder von Alfred Nobel, das hochexplosive Nitroglyzerin herstellen. Bei dem Unglück verlieren alle Beteiligten ihr Leben. Nach der Katastrophe schwört sich Alfred Nobel, andere vor solch grausamen Unfällen zu bewahren.

03:45

Mission X 3/4: Sieg über den Höllenberg Film von Christian Heynen, ZDF / 2006 Hunderte Menschen warten am frühen Nachmittag des 9. Februar 1875 auf einem Bahnhofsgelände in der Nähe der Kleinstadt Fitchburg, Massachusetts. Sie sind aus allen Teilen des Landes gekommen, um an der Jungfernfahrt durch den spektakulären Hoosac-Eisenbahntunnel teilzunehmen, dem mit etwa acht Kilometern damals längsten Tunnel der Welt. Ein 26 Jahre währendes Projekt findet damit seinen krönenden Abschluss.

04:30

Mission X 4/4: Durchbruch bei Suez Film von Axel Engstfeld, ZDF / 2006 Europa mit Asien verbinden, die Landenge von Suez durchbrechen. Ferdinand de Lesseps, ein ehemaliger französischer Diplomat, widmete sein Leben dieser Vision. Ein Wagnis, das vor 150 Jahren mitten in der ägyptischen Wüste begann.

05:10

Leben auf Samoa Film von Mario Schmidt, PHOENIX / NDR / 2008

05:20

Snofru - König der Pyramiden Film von Peter Spry-Leverton, PHOENIX / Discovery / 2000

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: