PHOENIX

PHOENIX-Zuschauerin spendet für ehemalige Zwangsarbeiterin

Berlin/ Bonn (ots) - Die Schilderung der finanziellen Verhältnisse, in denen ehemalige Zwangsarbeiter heute in Osteuropa leben müssen, hat eine PHOENIX-Zuschauerin so stark berührt, dass sie sich spontan entschlossen hat, eine Russin mit Geld zu unterstützen. Anlässlich der Unterzeichnung des Entschädigungsabkommens für NS-Zwangsarbeiter hatte PHOENIX mit Kurt Julius Goldstein, dem Vorsitzenden des Auschwitz-Kommitees, ein Interview geführt. Goldstein ist selbst ehemaliger Zwangsarbeiter eines Kohlebergwerks, das dem Vernichtungslager Auschwitz angegliedert war. Um die Notwendigkeit der Entschädigungsleistungen deutlich zu machen, schilderte er vom Schicksal einer ehemaligen Zwangarbeiterin in Russland. Sie hatte ihm schriftlich, dass sie mit 45 Mark Rente im Monat auskommen muss. Die Zuschauerin aus Oranienburg, die selbst aus Osteuropa stammt und sich mit den Menschen dort besonders verbunden fühlt, möchte durch ihr Engagement die Einkünfte der Frau in Russland verdoppeln selbst etwas gegen die Ungerechtigkeit tun und ein Beispiel für andere geben. ots Originaltext: PHOENIX Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX Kommunikation, Telefon 0228-9584-193, Fax 0228-9584-198 Seite 1/1 28.07.00 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: