PHOENIX

PHOENIX Programmhinweis
Freitag, 14. Juli 2000

Köln (ots) - 14.00 Uhr Die Geburt der Grande Nation Ein Reiseweg zur Renaissance Mailand spielte am Ende des 15. Jahrhunderts eine merkwürdige Rolle bei der Entstehung des französischen Nationalismus. Die Sforza hatten das alte Herrschergeschlecht der Visconti verjagt, doch den Angriffen der Nachbarn konnten sie nicht standhalten. Sieger blieb für kurze Zeit der junge Franz I., König von Frankreich. Franz war begeistert von dem Italien der Renaissance. Er importierte den neuen Stil nach Frankreich, lud Leonardo da Vinci ein, in seiner Nähe zu wohnen, und sorgte dafür, dass immer andere Italiener folgten: Maler, Baumeister, Goldschmiede - Benvenuto Cellini, Francesco Primaticcio oder Rosso Fiorentino. Sie bauten die Schlösser an der Loire, feierten in Fresken und Gemälden mit antiken Motiven unermüdlich den König. Immer stand Franz im Mittelpunkt, in Gestalt Alexanders des Großen oder als Herkules: ein Held, ein Herrscher, neben dem kein anderer Platz hatte. Die Kunst der Renaissance dekorierte nur die Macht des Königs, der seinem Königreich Gesetze und Verwaltung gab und an die Stelle von Willkür erste Formen eines allgemeinen Rechts setzte. Der Adel musste sich dem Zentralismus des Monarchen unterwerfen. Franz schuf die Voraussetzungen für den absolutistischen Staat. An der Welt Franz I., in Blois, Amboise und Clos Lucé, in Chambord, Chenonceau oder Fontainebleau kann der Reisende beobachten, wie die Wiedergeburt der Antike der Propaganda eines politischen Programms dient, wie Ästhetik und Stil der Renaissance die Anfänge einer Nation dekorieren. Ein Film von Erhard Klöss und Achatz von Müller 14.45 Uhr PHOENIX VOR ORT u.a. Militärparade anlässlich des französischen Nationalfeiertags 21.00 Uhr Frankfurt Airport 5. Teil: Hin und weg Fliegen - voller Luxus, mit Herzrasen, wider Willen "Nur Fliegen ist schöner" - für Elke und für viele ihrer Leidensgenossen klingt so etwas wie purer Hohn. Allein der Gedanke an Fliegen löst schon Herzrasen und Angstattacken aus. Heute soll das alles anders werden, heute will sie fliegen. Zusammen mit anderen Teilnehmern aus dem "Flugangst-Seminar". Frankfurt-Berlin und gleich wieder zurück. Ob Elke es schafft, abzuheben? Die neue Flugstrecke nach Caracas wird eröffnet. Könnte es einen besseren Anlass für eine Party geben? Kurt Kemper, der fliegende "Fricadellenmonteur", hat alles dabei, was man zum Wohlfühlen im Himmel und auf Erden braucht - natürlich auch sein selbstgehacktes Gletschereis aus Alaska, das die Jahrtausende zum Wispern bringt. An Kirsten Reiss müssen sie alle vorbei, die Mekka-Pilger, die Pauschal-Touristen, die handybewaffneten Geschäftsleute. Mit rotmundigem Lächeln lenkt sie die Ströme der Weltreisenden durchs Terminal. Hunderte, Tausende ziehen an ihr vorbei. Nur ab und zu gibt es einige, um die sie sich allein kümmert: Schließlich fliegen nicht nur Hinz und Kunz. In Frankfurt landen VIPs, Stars und Sternchen. Und Kirsten hat prominente Freunde. Eine Dienstreise in Zivil - bis ins hinterste Asien. Andi Wertsch und Jörg Brzytwa, die beiden Bundesgrenzschützer vom Flughafen, fliegen in schwieriger Mission. Es geht um die "Rückführung" von Vietnamesen in ihre Heimat, nach Hanoi. Eine Reise wider Willen. Was wird diesmal schief gehen ? Ein Film von Bodo Witzke und Uli Rothaus ots Originaltext: PHOENIX Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX Kommunikation, Telefon 0221-220-8477, Fax 0221-220-8089 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: