Campact e.V.

Riesen-Schmetterlinge bei Minister Schmidt in Neustadt an der Aisch

Studie zu den Risiken für Mensch und Natur

Riesen-Schmetterlinge bei Minister Schmidt Protest gegen Pestizid Glyphosat bei AfterWorkParty der CSU

Neustadt an der Aisch, 14.09.2017. Acht übergroße Schmetterlinge begrüßen heute Agrarminister Christina Schmidt (CSU) vor der Cocktail-Bar in Neustadt an Aisch, in der die CSU zur AfterWorkParty lädt. Die Falter gehören zur Demonstration der Bürgerbewegung Campact, die gegen den fortgesetzten Einsatz des Ackergifts Glyphosat protestiert. Schmidt spricht sich für die weitere Zulassung aus.

"Hier ist noch nichts mit Party. Minister Schmidt muss noch arbeiten. Seit Monaten weigert er sich, unseren Appell für ein Glyphosat-Verbot entgegenzunehmen", sagt Maria Lohbeck, Campact-Campaignerin. 70 Campact-Aktive wollen dem Minister symbolisch die Unterschriften von 495.761 Menschen aus Deutschland übergeben, die sich im Rahmen einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI) für ein Verbot einsetzen. Die Initiative hat insgesamt 1,3 Millionen Unterschriften.

Die EU-Regeln sehen vor, krebsauslösende Stoffe zu verbieten, daher sind zum Beispiel DDT oder Asbest verboten. Aber auch Glyphosat steht im Verdacht, das Wachstum von Tumoren zu begünstigen. Die wissenschaftliche Debatte darüber tobt. Bei der letzten Abstimmung hat sich die Bundesregierung enthalten. "Es kann sein, dass Christian Schmidt auch nach der Bundestagswahl als geschäftsführender Minister über die weitere Zulassung von Glyphosat in der EU entscheiden muss. Er sollte für Mensch und Natur stimmen. Die Zukunft der Landwirtschaft ist regional, ökologisch und ohne Glyphosat", so Maria Lohbeck

Dass Glyphosat auch das Artensterben vielfach beschleunigt, dafür stehen in der Campact-Aktion die Schmetterlinge. Glyphosat ist ein Totalherbizid. Es kann beispielsweise unerwünschte Pflanzen wie Disteln, Eisenkraut, Wilde Möhre oder Nachtkerze komplett vernichten. Diese sind aber wichtige Futterpflanzen für Schmetterlinge, Hummeln oder Bienen. Da die Zahl der Insekten schwindet, sind auch Vogel- und Amphibien-Arten durch die industrialisierte Landwirtschaft massiv bedroht.

Weitere Infos:

Europäische Initiative zum Verbot Glyphosat,

Pressekontakt:

Campaignerin Maria Lohbeck, Tel. 0157-88531366, lohbeck@campact.de

oder Pressesprecherin Svenja Koch, koch@campact.de, 04231 -957 590 (auch mobil).

Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der 1,9 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Campact finanziert sich durch zweckgebundene Spenden und Förderbeiträge von über 55.000 Förderern. Der Verein nimmt keine staatlichen Gelder in Anspruch und keine Spenden aus der Wirtschaft.

Svenja Koch, Pressesprecherin Campact e.V., koch@campact.de, Artilleriestraße 6,
27283 Verden, Tel: 04231 957 590 

Original-Content von: Campact e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Campact e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: