HPD - Humanistischer Pressedienst

Gegen Fremdenfeindlichkeit und Islamverteidigung
Kritische Islamkonferenz attackiert Anti-Islamisierungs-Kongress

Köln (ots) - Anlässlich des "Anti-Islamisierungs-Kongresses", der vom 19. bis zum 21. September in Köln stattfinden soll, haben Vertreter der "Kritischen Islamkonferenz" zum Widerstand gegen "einheimische und zugewanderte Rechtskräfte" aufgerufen.

In der von Mina Ahadi (Zentralrat der Ex-Muslime), Ralph Giordano, Hartmut Krauss (Zeitschrift Hintergrund) und Michael Schmidt-Salomon (Giordano Bruno Stiftung) unterzeichneten Erklärung heißt es, den Veranstaltern des "Anti-Islamisierungs-Kongresses" gehe es nicht darum, "die menschenrechtswidrigen, antidemokratischen und reaktionär-patriarchalischen Grundinhalte und Praktiken des Islam anzuprangern, sondern darum, Einwanderer aus der Türkei, dem Iran und arabischen Ländern pauschal als Bedrohung zu stigmatisieren." Im Verborgenen bleibe dabei die "tiefe weltanschaulich-politische Wesensverwandtschaft zwischen einheimischem Rechtskonservatismus und islamischer Orthodoxie", die sich etwa in gemeinsamen patriarchalen Werten ausdrücke.

Ähnlich scharf wie mit "Pro Köln" und ihren Verbündeten rechnen die Vertreter der Kritischen Islamkonferenz allerdings auch mit der Gegenseite der "vermeintlich antirassistischen Islamversteher" ab. Die Abgesandten Erdogans, Milli Görüs und die Grauen Wölfe würden sich "ins Fäustchen lachen, wenn die deutschen Blockierer einseitig und voller Vehemenz gegen Pro-Köln und Co. demonstrieren", aber auf Tauchstation gingen, "wenn gegen Islamisten, Ehrenmörder, Zwangsverheirater, Karikaturenschänder, muslimische Mordhetzer und Judenhasser aufzumarschieren wäre".

Gefordert sei heute eine "dritte Kraft", die sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ebenso wehre wie gegen menschenrechtswidrige Formen religiöser Herrschaft. Ziel dieser dritten Kraft sei "eine freie, gerechte und solidarische Gesellschaft, in der Menschenrechtsverletzungen von keiner Seite geduldet und verharmlost werden".

Am 12. September wollen die Unterzeichner im Rahmen einer "Sonderveranstaltung der Kritischen Islamkonferenz ihre Positionen zu Gehör bringen. Als Redner werden Ralph Giordano, Mina Ahadi und der Islamkritiker Hartmut Krauss auftreten. Weitere Informationen auf der Website: www.kritische-islamkonferenz.de

Pressekontakt:

hpd - Humanistischer Pressedienst
Büro Hamburg - Dr. Carsten Frerk
0179 - 3 999 555
Original-Content von: HPD - Humanistischer Pressedienst, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: