Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV

Brandenburg: Kabinett beschließt Erhöhung des Blindengeldes - DBSV mahnt weiter bundesweit einheitliche Lösung an

Potsdam/Berlin (ots) - Das Kabinett der rot-roten Koalition in Brandenburg hat zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren eine Erhöhung des Landespflegegeldes beschlossen. Laut der Entscheidung vom vergangenen Dienstag soll die Unterstützung für blinde Menschen in Brandenburg bis zum Jahr 2018 um 30 Prozent steigen - von 266 auf 345,80 Euro.

"Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung", kommentiert Renate Reymann, Präsidentin des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV). "Leider wird jedoch der Betrag von 654 Euro, der laut Bundessozialhilfegesetz nötig ist, auch nach dieser Erhöhung nicht annähernd erreicht."

Der DBSV fordert deshalb weiter angemessene Leistungen und gleiche Lebensbedingungen für blinde Menschen in ganz Deutschland. "Es ändert nichts am Problem, wenn Brandenburg nun die rote Laterne bei den Blindengeldleistungen an Thüringen abgeben wird. Wir fordern, dass Bund und Länder im Rahmen des geplanten Bundesteilhabegesetzes endlich eine bundesweit einheitliche, gerechte Lösung schaffen", betont Renate Reymann.

Hintergrundinfo Blindengeld: Das Blindengeld ist eine monatliche Unterstützung für blinde Menschen, ein so genannter "Nachteilsausgleich". Es wird gebraucht, um Ausgaben zu begleichen, die aufgrund der Behinderung entstehen (z. B. um eine Haushaltshilfe zu bezahlen, um Texte in Blindenschrift übertragen oder aufsprechen zu lassen, um sich Hilfsmittel anzuschaffen etc.). Das Blindengeld ist eine freiwillige Leistung des Bundeslandes, in dem man wohnt, und die Höhe des Blindengeldes ist je nach Bundesland sehr unterschiedlich.

Mehr Informationen unter

www.blindengeld.dbsv.org 
www.teilhabegesetz.org 

Pressekontakt:

Volker Lenk
Pressesprecher
Deutscher Blinden- und
Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)
Rungestraße 19
10179 Berlin
Tel.: (030) 28 53 87-140
Fax: (030) 28 53 87-200
E-Mail: v.lenk@dbsv.org
Original-Content von: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: