Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV

Natur hören, riechen, fühlen!
Konferenz "Naturlandschaften barrierefrei für blinde und sehbehinderte Besucher" mit Exkursion

Berlin (ots) - Natur- und Nationalparke schützen nicht nur die Natur, sondern sollen auch Erholung für alle bieten. Dazu gehört, dass die Betreiber von Natur- und Nationalparken auf die Bedürfnisse ihrer Besucher eingehen.

Um auf die Interessen und Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Besucherinnen und Besucher aufmerksam zu machen und sie mit Entscheidungsträgern in den Natur- und Nationalparken sowie in der Tourismuspolitik und Tourismuswirtschaft zu erörtern, führt die Koordinierungsstelle Tourismus im Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) am 13. Juni 2008 eine Konferenz im Heilbad Heiligenstadt durch. Der Thüringer Ministerpräsident, Dieter Althaus, hat die Schirmherrschaft übernommen.

An die Konferenz schließt sich eine Exkursion in den Nationalpark Hainich an, der schon vor Jahren einen seiner Wege, den Brunstalweg, durch Orientierungshilfen und Informationstafeln in Braille-Schrift für blinde und sehbehinderte Besucher adaptiert hat.

"Reisen und Naturerleben ist Teil unseres Lebens", sagt Renate Reymann, die Präsidentin des DBSV, "und sollte daher allen Menschen ohne besondere Erschwernis möglich sein."

Der DBSV hat aus diesem Grund vor zwei Jahren eine eigene Koordinierungsstelle Tourismus eingerichtet, die sowohl die Reisenden als auch die Tourismuswirtschaft berät und mit Informationen versorgt. Denn wenn behinderte Menschen aufgrund zu vieler Barrieren nicht reisen (können), bleiben Umsatzpotentiale ungenutzt.

Renate Reymann: "Ich begrüße es daher sehr, dass der Thüringer Ministerpräsident die Schirmherrschaft übernommen hat. Thüringen setzt Zeichen, denen hoffentlich bald die National- und Naturparke in anderen Bundesländern folgen."

In ihrer knapp zweijährigen Tätigkeit wurden von der Koordinierungsstelle Tourismus Empfehlungen zur Gestaltung von Museen aus der Sicht blinder und sehbehinderter Besucher erarbeitet. Es folgen in Kürze Empfehlungen an Reiseveranstalter sowie, rechtzeitig zur Konferenz, Empfehlungen für Wanderwege.

"Im Rahmen des demografischen Wandels wird der Anteil von Menschen mit Seheinschränkungen zunehmen. Die Berücksichtigung dieser Empfehlungen ist aber auch heute schon für alle Besucher von Vorteil", so Dr. Rüdiger Leidner, Leiter der Koordinierungsstelle Tourismus.

Zielgruppen der Konferenz sind, neben den Betroffenen selbst, Betreiber von Großschutzgebieten, Behindertenorganisationen, Unternehmen und Organisationen der Tourismuswirtschaft sowie Entscheidungsträger in der Tourismuspolitik.

Das Anmeldeformular und das Konferenzprogramm können per E-Mail an h-k.peter@dbsv.org angefordert werden.

Pressekontakt:

Hans-Karl Peter
Tel. 030/28 53 87-190
E-Mail h-k.peter@dbsv.org

Original-Content von: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV

Das könnte Sie auch interessieren: