M.A.X. Automation AG

M.A.X. Automation AG verzeichnet erhöhten Auftragsbestand, Rekordliquidität und ausgeglichenes Konzernergebnis im Jahr 2009

Düsseldorf (ots) -

   - Auftragseingang im vierten Quartal um 29,9 % gestiegen 
   - Auftragsbestand 2009 um rund 8 % gewachsen 
   - Finanzmittelbestand mit 24 Mio. Euro auf Rekordniveau 
   - Optimistischer Ausblick für 2010 

Ungeachtet des anhaltend schwierigen Marktumfelds hat der M.A.X. Automation-Konzern im zweiten Halbjahr 2009 die operative Trendwende vollzogen. Im Schlussquartal erhöhte sich die Nachfrage im Kernsegment Umwelttechnik signifikant. Dies schlug sich in einem kräftigen Anstieg des konsolidierten Auftragseingangs von Oktober bis Dezember 2009 nieder, der nach vorläufigen Berechnungen um 29,9 % auf 50,9 Mio. Euro wuchs (Q4 2008: 39,2 Mio. Euro). Dadurch übertraf der um POC-Effekte (IFRS) bereinigte Auftragsbestand im Konzern per 31. Dezember 2009 mit 76,0 Mio. Euro den Wert am gleichen Vorjahresstichtag (70,1 Mio. Euro) um rund 8 %.

Im Gesamtjahr 2009 belief sich der Auftragseingang auf 164,6 Mio. Euro, ein Rückgang um 27,1 % gegenüber 2008 (225,9 Mio. Euro). Die Konzernerlöse blieben mit 156,5 Mio. Euro um 32,5 % unter dem Vorjahreswert von 231,9 Mio. Euro.

Die im Jahresverlauf umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen, die neben allgemeinen Kostensenkungen vor allem Effizienzsteigerungen bei der Beschaffung sowie gezielte Personalanpassungen umfassten, wirkten sich insgesamt positiv auf die Ertragslage aus und dämpften den Effekt aus dem rückläufigen Umsatz. Dadurch konnte ein ausgeglichenes Konzernergebnis erwirtschaftet werden (2008: 10,6 Mio. Euro). In dem Ergebnis sind negative Einmaleffekte von per Saldo knapp 2 Mio. Euro enthalten.

Infolge eines straffen Working Capital Managements stieg der operative Cash-Flow im abgelaufenen Geschäftsjahr nach vorläufigen Berechnungen auf rund 19 Mio. Euro (2008: 6,2 Mio. Euro). Dadurch konnten die liquiden Mittel im Konzern mit 24 Mio. Euro mehr als verdoppelt werden (2008: 11,3 Mio. Euro). Die Nettobankverschuldung sank mit 4,4 Mio. Euro (2008: 20,7 Mio. Euro) auf den niedrigsten Stand in der Konzernhistorie.

Bernd Priske, Vorstand der M.A.X. Automation AG: "Unter schwierigen Marktbedingungen hat sich unser Konzern im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt noch zufriedenstellend behauptet. Für 2010 rechnen wir insbesondere in der Umwelttechnik mit einer weiteren Belebung der Nachfrage. Wir können bereits im laufenden Jahr zu profitablem Wachstum zurückkehren, nachdem wir 2009 unsere Kosten konsequent reduziert haben. Wir sind zuversichtlich, den Konzernumsatz und das Ergebnis 2010 auf Basis des bestehenden Beteiligungsportfolios deutlich steigern zu können. Zudem lässt unsere gute Finanzausstattung gezielte Akquisitionen zu."

Die M.A.X. Automation AG (WKN: 658090/ISIN: DE 0006580905), Düsseldorf, ist eine international agierende Beteiligungsgruppe mit den beiden Kernsegmenten Umwelttechnik und Industrieautomation. M.A.X. Automation bietet in diesen Bereichen technologisch hochwertige Produkte und Leistungen sowohl für den auftragsbezogenen Sondermaschinenbau als auch für Standardanlagen.

Pressekontakt:

Frank Elsner/Jens Heinen
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel.: +49 - 5404 - 91 92 0
Fax: +49 - 5404 - 91 92 29
Original-Content von: M.A.X. Automation AG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: