Leipziger Volkszeitung

LVZ: Kinderschutzbund: Vorratsdatenspeicherung könnte bei der Verfolgung der Produzenten und Händler von kinderpornografischem Material helfen

Leipzig (ots) - Die Vorratsdatenspeicherung könnte, nach Meinung des Deutschen Kinderschutzbundes, zusätzliche Erfolge bei der Verfolgung der Produzenten und Händler von kinderpornografischem Material ermöglichen. Der Präsident der Organisation, Klaus Hilgers, sagte der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe): "Zur Bekämpfung der Täter und Händler kann ich mir vorstellen, dass die Vorratsdatenspeicherung die internationale Zusammenarbeit und Erfolge erleichtert." Die Vorratsdatenspeicherung könnte, nach Auffassung des Kinderschutzbundes, auch helfen, bei der vergleichsweise geringen Zahl von pädophilen Fremdtätern, Erfolge zu erzielen. Es sei allerdings "ein Irrglaube", erwartete man sich durch die verstärkte Entdeckung und Bestrafung der Konsumenten eine Austrocknung des kinderpornografischen Marktes. "Im Gegenteil. Dadurch werden nur die Preise höher", sagte Hilgers.

Pressekontakt:

Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/233 244 0

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: