Leipziger Volkszeitung

LVZ: Verkehrsministeriums zieht 20 Jahre Bilanz der Bahnreform: Ostdeutschland ist bei den Streckenstilllegungen überproportional ausgedünnt worden

Leipzig (ots) - In einer Bilanz nach 20 Jahren Bahnreform hat das Bundesverkehrsministerium, nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstag-Ausgabe) einen überproportionalen Anteil Ostdeutschlands bei Streckenstilllegungen bilanziert. Insgesamt hat die Bahn seit Reformbeginn im Januar 1994 5137,8 Bahnkilometer stillgelegt. Nach den Berechnungen des Bundesverkehrsministeriums entfielen davon auf die ostdeutschen Länder 47,9 Prozent an stillgelegten Eisenbahnkilometern. Flächenmäßig machen die neuen Länder 30,5 Prozent des Bundesgebietes aus. Die insgesamt 211 im Osten stillgelegten Strecken (283 Stilllegungen im Westen) können aus rechtlicher Sicht trotz eingestelltem Zugbetrieb wieder reaktiviert werden. Anders sieht es bei den stillgelegten Strecken aus, die auf Dauer einem Bahnbetriebszweck entzogen wurden. Von insgesamt 2120,47 Bahnkilometern entfiel in dieser Kategorie auf die ostdeutschen Länder mit 59,2 Prozent der Hauptanteil. Am stärksten betroffen ist dabei Sachsen mit 376,7 Bahnkilometern (30 Strecken), gefolgt von Thüringen (272 Kilometer bei 20 Strecken), Sachsen-Anhalt (259 Kilometer/ 20 Strecken) und Brandenburg (221,5 Kilometer /14 Strecken). Von einem "erschreckenden Ergebnis einer Bahnpolitik, die den Osten ausdünnt", sprach die stellvertretende Linken-Fraktionschefin im Bundestag, Caren Lay gegenüber der Zeitung. Es dränge sich der Eindruck auf, "dass die Bahn weiterhin ihren Aktionären mehr verpflichtet ist als ihren Fahrgästen".

Pressekontakt:

Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/233 244 0

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: