Leipziger Volkszeitung

LVZ: Sparkassenverbandschef: Niedrigzinspolitik verschärft Kluft zwischen arm und reich
Fahrenschon: Bund hat Geld genug für eine staatliche Sparprämie

Leipzig (ots) - Die anhaltende Niedrigzinspolitik verschärft die Diskrepanz zwischen arm und reich in Deutschland. Davor warnt der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, in einem Gespräch mit der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe). Zum Ausgleich bringt Fahrenschon als eine Möglichkeit eine staatliche Sparprämie ins Spiel, Geld stehe dem Staat ausreichend zur Verfügung. "Egal, ob in Form einer Sparprämie oder ob der Staat endlich die bestehenden Gesetze zur Vermögensbildung modernisiert: es besteht Handlungsbedarf." Sparen müsse sich auch in Niedrigzins-Zeiten lohnen, denn jedem müsse klar sein: "Der Euro, den ich heute verkonsumiere, der steht mir beispielsweise für die Altersvorsorge nicht mehr zur Verfügung." Fahrenschon weist daraufhin, dass Bezieher höherer Einkommen eher auf Anlagemodelle ausweichen könnten, die nicht so sehr vom Leitzins der Europäischen Zentralbank abhängig seien. "Der Bund profitiert andererseits auch von den niedrigen Zinsen und verfügt über mehr finanziellen Spielraum denn je." Deshalb sei der Staat dringend gefordert, mehr Anreize für die Vermögensbildung der Bürger zu schaffen. "Wenn die gegenwärtige Situation noch länger andauert, habe ich die Sorge, dass eine ganze Generation zu den Verlierern bei der persönlichen Altersvorsorge gehören könnte." Fahrenschon verweist darauf, dass mit dem Vermögensbildungsgesetz bereits ein gutes Instrument existiere, das von Millionen Menschen genutzt werde. "Der seit Jahren eingefrorene Förderumfang müsste jedoch dringend der aktuellen Situation angepasst werden, denn heute kommt nur noch ein kleiner Teil der Bevölkerung in den Genuss dieser Förderung."

Pressekontakt:

Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/233 244 0



Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: