Leipziger Volkszeitung

LVZ: CSU-Politiker: Bei Sonn- und Feiertagsarbeit ist die "rote Linie" überschritten
Bundesregierung müsse auch mit symbolischen Maßnahmen reagieren

Leipzig (ots) - Einen demonstrativen Kampf der Bundesregierung gegen die ausufernde Pflicht zur Sonn- und Feiertagsarbeit für immer mehr Arbeitnehmer fordert die CSU. Ihr Sozialpolitiker und Bundestagsabgeordneter Matthäus Strebl sagte der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe): "Nach Auskunft der Bundesregierung müssen von 40 Millionen Erwerbstätigen rund 11,5 Millionen an Sonn- und Feiertagen arbeiten." Ständig beträfe das 1,3 Millionen, regelmäßig 4,6 Millionen und gelegentlich 5,5 Millionen Frauen und Männer. "Damit ist die 'rote Linie' eindeutig überschritten", so Strebl.

Sonn- und Feiertagsarbeit dürfe "nicht zur Selbstverständlichkeit" in Deutschland werden. Er fordere deshalb die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Überprüfung der Notwendigkeit der Ausnahmeregelungen und zu einer Bestandsaufnahme der Ausnahmeregelungen in Bund und Ländern auf. Dabei sollten auch "symbolische Maßnahmen" erwogen werden, wie ein arbeitsfreier Sonntag im Ministerium und eine Initiative des Arbeits- und des Familienministeriums "für den Sonntag als Tag der Ruhe, der Familie, der das Laufen im Hamsterrad des Alltags auf heilsame Weise unterbricht", meinte Strebl. Außerdem forderte der CSU-Politiker die Bundesregierung auf, sich für eine "Aufnahme des Sonntagsschutzes in die entsprechende Europäische Arbeitsrichtlinie einzusetzen".

Pressekontakt:

Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/233 244 0

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: