Leipziger Volkszeitung

LVZ: Palmer: Mit Röttgen hätte es keinen schwarz-grünen Koalitionsbruch gegeben
Schwarz-Grün funktioniert, wenn die CDU einen liberalen Querdenker anbietet

Leipzig (ots) - Mit einem CDU-Politiker wie Bundesumweltminister Norbert Röttgen an der Spitze hätte es das momentane Auseinanderleben zwischen CDU und Grünen, nach Meinung des Tübinger Grünen-Oberbürgermeisters Boris Palmer, nicht gegeben. In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstag-Ausgabe) sagte Palmer, der auch neues Parteiratsmitglied seiner Partei ist: "Norbert Röttgen jedenfalls hätte die Brücke zu den Grünen nicht abgerissen. Frau Merkel war es, die den Atomausstieg aufgekündigt hat", erinnerte Palmer. Auf die Frage nach einem zukünftigen Vermittler neuer schwarz-grüner Annäherung sagte Palmer mit Blick auf Röttgen: "Bei ihm kann man noch hoffen."

Der Koalitionsbruch in Hamburg hat für Palmer eines gezeigt: "Wenn man einen liberalen Querdenker vom Schlage Ole von Beust hat und die CDU es wirklich will, dann kann man durchaus vertrauensvoll und erfolgreich zusammenarbeiten. Aber ohne solche Führungsfiguren geht es sicher nicht."

Pressekontakt:

Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/233 244 0

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: