Leipziger Volkszeitung

LVZ: Verkehrsminister Ramsauer reagiert mit "großer Betroffenheit" auf Kritik an Moped-Führerscheinplänen
Verpflichtung für "Option Null Verkehrstote"

Leipzig (ots) - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat "mit großer Betroffenheit" auf die Kritik der Fachleute an Koalitionsplänen reagiert, Jugendlichen das Mopedfahren schon mit 15 statt bisher 16 Jahren zu erlauben. Mit Blick auf die Unfallopfer hatten Experten diese Pläne als "grob fahrlässig" kritisiert. "Ich sehe mit großer Betroffenheit die Kritik, die Bedenken, die hier vorgebracht werden, auch aufgrund der Erfahrungen aus Österreich", sagte Ramsauer in einem Video-Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" (Sonnabend-Ausgabe / www.lvz-online.de ). "Ich fühle mich als Verkehrsminister besonders der Verkehrssicherheit verpflichtet, der ,Option null Verkehrstote'." Die Bedenken würden von namhaftesten Institutionen und Persönlichkeiten vorgetragen. "Das muss ich ernst nehmen. Ich sehe mit großer Sorge, wie sich Unfallzahlen entwickeln", ergänzte der CSU-Politiker und verwies auf die Bilanz der Verkehrstoten. "Wir haben zwar von Jahr zu Jahr eine Abnahme der Verkehrstoten in Deutschland. Wir werden in diesem Jahr erstmals historisch die Grenze von 4000 Verkehrstoten unterschreiten. Aber wir haben eine einzige Gruppe von Verkehrsteilnehmern, bei denen im vergangenen Jahr die Zahl der Todesfälle angestiegen ist: Das ist die Gruppe der Motorradfahrer." Und der Koalitionsvorschlag zur Altersreduzierung beim Moped-Führerschein bewege sich in diesem Bereich.

Das komplette Interview als Video und im vollen Wortlaut ist ab Sonnabend zu finden unter: www.lvz-online.de

Für technische Rückfragen (sendefähige O-Töne/Videomitschnitt): dispoberlin@azmedia.de

Pressekontakt:

Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/233 244 0
Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: