Leipziger Volkszeitung

LVZ: Bartsch: Gut, dass rot-rot-grüne Euphorie gestoppt sei
"Wir brauchen für Rot-Rot-Grün vor allem die politische Substanz in den Ländern und Kommunen"

Leipzig (ots) - Nach der für Schwarz-Gelb im dritten Wahlgang doch noch erfolgreichen Präsidentschaftswahl bleibt für den Fraktionsvize der Linkspartei im Bundestag, Dietmar Bartsch, "das Gefühl bei uns, dass mehr möglich gewesen wäre". Im Gespräch mit der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe) meinte Bartsch: Auch die Linke müsse sich natürlich fragen lassen, angesichts der Wahl von Christian Wulff zum Staatsoberhaupt, ob für Linke, SPD und Grüne "mehr möglich gewesen wäre".

Nach dem katastrophalen Start der Bundesregierung, nach der gut funktionierenden Arbeit von Rot-Rot in Brandenburg und nach dem Wahlergebnis von Nordrhein-Westfalen "hat es eine gewisse rot-rot-grüne Euphorie gegeben", sagte Bartsch. Das Ereignis Präsidentschaftswahl "hat bei allen zu einem deutlichen Realismus mit Blick auf Rot-Rot-Grün geführt. Auch bei unseren Euphorikern. Das ist gut so." Die nächste Bundestagswahl sei erst 2013. "Wir brauchen für Rot-Rot-Grün vor allem die politische Substanz in den Ländern und Kommunen, so dass das natürlich wächst. Dafür sollten wir jetzt die Zeit nutzen", meinte Bartsch.

Die Sozialdemokraten hätten ein paar Mauern abgebaut, "aber es wird nicht so sein, dass die SPD erst die Kriegskredite von 1914 zurückzahlt und wir erst dann miteinander reden". Eine solche Annahme sei "absurd", sagte Bartsch.

Pressekontakt:

Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/233 244 0
Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: