Leipziger Volkszeitung

LVZ: Vaatz wirft Tiefensee vor, von seinen Mitarbeitern gesteuert zu sein und fordert Personaleinsparungen in der öffentlichen Verwaltung in Ostdeutschland

    Leipzig (ots) - Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Arnold Vaatz, hat den Ost-Beauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Tiefensee (SPD), heftig kritisiert. "Tiefensee fehlt die Durchschlagskraft, er wird nicht ernst genommen. Das liegt auch daran, dass er viele Dinge selbst nicht verstanden hat und von seinen Mitarbeitern gesteuert wird", sagte Vaatz der "Leipziger Volkszeitung" (Donnerstag-Ausgabe). Tiefensee fehle ein Gesamtkonzept, das auf die speziellen Probleme des Ostens zugeschnitten sei.

    Der Ost-Sprecher der Unionsfraktion forderte zudem, die Kosten der öffentlichen Leistungen in Ostdeutschland deutlich zu verringern. "Die Kosten der öffentlichen Verwaltung müssen bis 2019 mit eigenem Steueraufkommen und Einnahmen gedeckt werden. Das ist nur möglich, wenn wir umgehend mit Personaleinsparungen und Rationalisierungen beginnen", betonte Vaatz. Die Steuerdeckungsquote der öffentlichen Verwaltung in Ostdeutschland liege bei rund 50 Prozent gegenüber 70 bis 75 Prozent im Westen.

Pressekontakt:
Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/72626-2000

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: