Leipziger Volkszeitung

LVZ: Mücke: Tiefensee und de Maizière verschlafen Eisenbahn-Schnellverbindung zwischen Dresden und Berlin

    Leipzig (ots) - Die FDP hat den beiden sächsischen Bundesministern Wolfgang Tiefensee (SPD) und Thomas de Maizière (CDU) eine gemeinsame Vernachlässigung sächsischer Interessen beim weiteren Infrastrukturausbau vorgehalten. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP im Bundestag, Jan Mücke, hielt gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" (Mittwoch-Ausgabe) dem Bundesverkehrsminister und dem Chef des Kanzleramtes "bei der überfälligen Verbesserung der Eisenbahn-Verbindung zwischen Dresden und Berlin den Schlaf der Gerechten" vor. "Tiefensee beweist das mangelnde Interesse für einen zeitgemäßen Ausbau der Strecke" und sein sächsischer Mit-Minister de Maizière  störe ihn dabei nicht, so Mücke.

    Zuvor hatte im Namen des Verkehrsministers dessen Parlamentarischer Staatssekretär Achim Großmann (SPD) dem FDP-Parlamentarier mitgeteilt, dass der seit 2007 versprochene Ausbau der Bahnverbindung auf Tempo 200 km/h wegen nicht zu lösender Finanzierbarkeit "gegenwärtig nicht gegeben" sei. Mit Baubeginn in diesem Jahr, bei Fertigstellung 2012, werde aber der Ausbau der Strecke auf Tempo 160 km/h betrieben. Für Mücke ist das eine Bankrott-Entscheidung: "22 Jahre nach der deutschen Einheit benötigen die Intercity-Züge dann noch immer drei Minuten mehr als die Schnellzüge im Jahr 1936."

Pressekontakt:
Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/72626-2000

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: