Leipziger Volkszeitung

LVZ: Bundeswehrverband erwartet Neuaufstellung des Sanitätsdienstes, damit die Truppe ihre Aufträge noch erfüllen könne

    Leipzig (ots) - Eine Neuaufstellung des Sanitätsdienstes bei der Bundeswehr aufgrund großer Personallücken hat der deutsche Bundeswehrverband verlangt. Verbandschef Oberstleutnant Ulrich Kirsch sagte in einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" (Donnerstag-Ausgabe): "100 Ärzte haben gekündigt. Die waren auch nicht durch finanzielle Sonderzuwendungen zu halten. Uns fehlen inzwischen auch die Seiteneinsteiger, um die Lücke auszugleichen. Insbesondere der Sanitätsdienst im Einsatz muss sich zukünftig ganz anders aufstellen, um den Auftrag noch erfüllen zu können."

    Bei den gepanzerten Fahrzeugen brauche die Bundeswehr, so Kirsch, "dringend moderne Nachfolgemodelle für die derzeit eingesetzten speziell geschützten Fahrzeuge". Da müsse "viel Geld für neue Technologien in die Hand genommen" werden. Gefordert seien das Verteidigungsministerium und die Rüstungsindustrie.

Pressekontakt:
Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/72626-2000

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: