Leipziger Volkszeitung

LVZ: Kostenrahmen ebnet Weg für Leipzig als zweiten Einheitsdenkmal-Standort
Kulturstaatsminister Neumann will in Kürze Gespräche mit Sachsen führen

    Leipzig (ots) - Die stellvertretende haushaltspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Petra Merkel, sieht mit der vom Bundestag beschlossenen Summe von 15 Millionen Euro die Beteiligung des Bundes an einem Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig gesichert. "Allein für das Berliner Denkmal wäre die Summe von 15 Millionen Euro zu groß", sagte Merkel der "Leipziger Volkszeitung" (Samstag-Ausgabe). Mit dem nun bewilligten Volumen sei der Weg für eine "sichtbare Würdigung" Leipzigs durch Bundesgelder frei.

    Mit der Aufforderung des Haushaltsausschusses an die Bundesregierung, eine eigene Würdigung des Beitrags der Leipziger Bürger zur Einheit zu prüfen, werde Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) in die Lage versetzt, Leipzig mit ins Boot zu holen. Es sei jetzt allerdings an der Stadt Leipzig und dem Land Sachsen, ein politisches Zeichen zu setzen, dass sie ein eigenes Denkmal mit Bundesunterstützung wollen. "Die Sachsen müssen jetzt in die Offensive gehen und zeigen, dass sie hinter einem eigenen Freiheits- und Einheitsdenkmal stehen und sich daran auch finanziell beteiligen wollen", sagte das Kulturausschuss-Mitglied Merkel.

    Ein Sprecher Neumanns versicherte, man werde gemäß des Prüfauftrages in nächster Zeit auch Gespräche mit Vertretern des Landes Sachsen und der Stadt Leipzig führen.

Pressekontakt:
Leipziger Volkszeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/72626-2000

Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Leipziger Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: