Leipziger Volkszeitung

LVZ: Stoibers CSU-Kreischef zeigt sich entsetzt darüber, was aus der CSU nach dem völlig unverständlich erzwungenen Abgang Stoibers geworden sei

Leipzig (ots) - Der CSU-Kreisvorsitzende von Bad Tölz/Wolfratshausen, der Heimatregion von Edmund Stoiber, hat beklagt, dass die CSU nun das Ergebnis miterleben muss, nachdem manche in der CSU vorher völlig unverständlicherweise Edmund Stoiber aus dem Amt gedrängt hätten. In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe) sagte Martin Bachhuber: "Ich bin Vorsitzender des Kreisverbandes Bad Tölz-Wolfratshausen, in dem auch Edmund Stoiber zu Hause ist. Wir haben diese Maßnahmen gegen ihn sowieso überhaupt nicht verstanden. So einen Politiker, der Bayern zu dem gemacht hat, was es heute ist, darf man nicht zu so einem Abgang zwingen." Stoibers Stärke sei es immer gewesen, sich nicht in Einzelheiten zu verzetteln, sondern stets auch das große Ganze im Blick zu behalten. "Jetzt sieht man, wie sehr uns einer mit Weitblick wie er fehlt", meinte Bachhuber. Eine CSU, in der es teilweise derart hinterhältig zugehe wie momentan, habe er selbst noch nicht erlebt. "Die CSU hat schon viele schwierige Personalfragen zu lösen gehabt. Aber so ein Durcheinander wie jetzt gab es in meiner Erinnerung noch nie." Mit der Klausurtagung der Führung in Kreuth müsse die Partei wieder zur alten Geschlossenheit zurückfinden. "Die Partei braucht wieder Visionen. Mit seinem Programm Bayern 2020 hat Edmund Stoiber die Weichen richtig gestellt", erinnerte Bachhuber. "Detailfragen sind wichtig, ob Raucherschutz oder Büchergeld. Aber die Bürger wollen auch wissen, dass eine Partei wie die CSU mehr kann und weiter blickt als bis zum nächsten Gesetzesdetail. Ohne ihre bundespolitische Bedeutung wieder zu verbessern, wird sich die CSU wohl nicht berappeln können." Aber das würde man mit Kreuth und bis zur Landtagswahl im Herbst schon noch schaffen, zeigte sich der Kreis-Chef trotz alledem zuversichtlich. Pressekontakt: Leipziger Volkszeitung Büro Berlin Telefon: 030/72626-2000 Original-Content von: Leipziger Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: