DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft

US-Aktienmarkt ist Favorit für 2008

    Hamburg (ots) - Die CONRAD HINRICH DONNER BANK, Hamburg, erwartet auch für 2008 eine überdurchschnittliche Entwicklung an den internationalen  Aktienmärkten. Nachdem in 2007 die europäischen Märkte und allen voran der Deutsche Aktienmarkt sich deutlich besser als die US-amerikanische Börse entwickelt haben, dürfte sich dies in 2008 umkehren. Auch wenn gegenwärtig noch große Unsicherheiten in den USA existieren, die eine erhöhte Volatilität mit sich bringen, sind die langfristigen Perspektiven sehr positiv. Nach einem schwachen ersten Halbjahr sollte die US-Konjunktur sich im weiteren Jahresverlauf sehr dynamisch zeigen. Neben der expansiven Geldpolitik wird sich der gegenwärtig sehr schwache US-Dollar positiv auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Industrie auswirken und für einen Exportboom sorgen. Die negativen Effekte der Subprime-Krise werden durch diese beiden Faktoren überkompensiert werden. Die weitere Absenkung der US-Notenbankzinsen auf 3,50 Prozent bis zum 2. Quartal 2008 wird die Kapitalströme in die risikobehafteteren Langfristanlagen umleiten. Da US-Aktien so günstig bewertet sind, wie Anfang der 1990er existiert ein großes Kurspotential.

    US-Dollar hat Tiefpunkt nahezu erreicht "Wir erwarten, dass der amerikanische Aktienmarkt in 2008 um bis zu 20 Prozent zulegen wird. Da der US-Dollar in der zweiten Jahreshälfte sich zudem aufwerten sollte, könnten für Euro-Anleger die Gewinne sogar noch höher ausfallen", so Jörg Laser, Bankdirektor und Leiter Private Banking der CONRAD HINRICH DONNER BANK. Des einen Freud ist des anderen Leid. Der feste Euro belastete die europäischen Volkswirtschaften und wird die Wachstumsraten leicht unter 2 Prozent drücken. Die EZB wird daher spätestens im 2. Quartal die Zinsen senken. Da dann bereits der Zinssenkungszyklus in den USA nahezu abgeschlossen sein wird, kann der US-Dollar sich nachfolgend erholen.

    DAX in der Spitze bis 9.500 Die europäischen Aktienmärkte werden sich daher - im Vergleich zum amerikanischen Markt - unterdurchschnittlich entwickeln. Mit einem erwarteten Zuwachs von deutlich über 10 Prozent bis zum Jahresende bleiben aber auch die kontinentaleuropäischen Märkte für die Anleger attraktiv. "Der deutsche Aktienmarkt dürfte zudem von der Abgeltungssteuer profitieren. In der Spitze kann der DAX bis 9.500 Punkte steigen, am Jahresende erwarten wir ihn bei 9.000 Punkten", sagt Jörg Laser.

    Rentenmärkte sind wenig attraktiv Auch wenn im Zuge der Zinssenkungen der Notenbank im 1. und 2. Quartal, die langfristigen Zinsen noch einmal unter Druck geraten können, ist spätestens ab Jahresmitte - im Zuge der Konjunkturaufhellung in den USA - wieder mit anziehenden Renditen zu rechnen. "Im Jahresvergleich bleiben die langfristigen Renditen in etwa stabil. Die Anleger können daher nicht vielmehr als den Kupon verdienen", so Carsten Mumm, Leiter der Vermögensverwaltung der Bank. Er empfiehlt daher das mittlere Laufzeitensegment und eine Diversifikation in andere risikoarme Kapitalanlagen wie offene Immobilienfonds und Deep-Discount-Zertifikate. Mit der Beruhigung der Subprime-Krise werden sich auch die Geldmarktsätze wieder normalisieren. "Kurzfristige Zinssätze deutlich oberhalb von 4 Prozent, gehören schon bald wieder der Vergangenheit an", sagt Carsten Mumm.

Nachfolgend die tabellarische Übersicht über die Kapitalmarktprognosen der CONRAD HINRICH DONNER BANK:

Indexprognosen für das Börsenjahr 2008 (05.12.2007) Aktienindex (Pkt.) aktueller Stand Schwankungsbreite Ultimo 2008 EuroStoxx 50 4.403 4.000 -  5.400   5.100 Dax 7.925 7.500 -  9.500   9.000 MDax 9.837 9.000 - 11.500 11.000 TecDax     972     850 -  1.250   1.150 FTSE100 6.315 6.000 -  7.300   7.000 CAC40 5.640 5.300 - 6.700   6.500 S&P 500 1.476 1.400 - 1.800   1.750

Zinsentwicklung (%) aktueller Stand  Schwankungsbreite Ultimo 2008
EZB-Zinssatz   4,00 3,75 - 4,00 3,75
10 Jahres Zins EUR   4,03 3,50 - 4,50 4,25
FED-Zinssatz   4,50 3,50 - 4,25 3,50
10 Jahres Zins USD   3,90 3,30 - 4,70 4,25
Währungen                  aktueller Stand Schwankungsbreite Ultimo 2008
EUR/USD   1,46 1,35 - 1,55 1,40

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen zur Verfügung:

CONRAD HINRICH DONNER BANK, Ballindamm 27, 20095 Hamburg Jörg Laser: Tel. 040-30217-5560, j.laser@donner.de Carsten Mumm: Tel. 040-30217-5565, c.mumm@donner.de

Pressekontakt:
Conrad Hinrich Donner Bank
Herr Martin Sillem
Tel. +49(0)40/302175119
Fax. +49(0)40/302175399
E-Mail. m.sillem@donner.de

Original-Content von: DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DONNER & REUSCHEL Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: