NABU

NABU fordert rasche Einführung eines Zulassungsverfahrens für Jagdmunition

Berlin/Potsdam (ots) - Anlässlich des Verbots solider und kompakter Jagdgeschosse in den brandenburgischen Landeswäldern fordert der NABU die Bundesregierung auf, unverzüglich ein Zulassungsverfahren für Jagdmunition einzuführen. Im Zuge des in Brandenburg betriebenen Monitorings mit verschiedenartiger Jagdmunition hatte sich herausgestellt, dass das Abprallverhalten von am Markt befindlicher Munition erst nach Jahren des Einsatzes offenbar wird. Gegenwärtig kommt Jagdmunition in den Handel, ohne dass deren Unbedenklichkeit in Sachen Umweltbelastung und Sicherheit zuvor untersucht wird. "Es ist geradezu ungeheuerlich, dass die Munitionsindustrie die Jäger wie die Verbraucher offenbar seit Jahren für Freilandstudien benutzt", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. So war beispielsweise das bleihaltige ABC-Jagdgeschoss erst von Markt genommen worden, nachdem es einen tödlichen Jagdunfall gegeben hatte, bei dem das Geschoss drei mal an Bäumen abgeprallt war und anschließend einen Jäger in die Brust getroffen hatte. "Wir unterstützen ausdrücklich die Forderung der Deutschen Versuchs- und Prüfanstalt für Jagd- und Sportwaffen DEVA, das Abprallverhalten von Jagdmunition vor deren Einsatz zu untersuchen", so Tschimpke. Darüber hinaus müsse ein Zulassungsverfahren sicher stellen, dass alle verbraucherschutzrelevanten Aspekte von Munition untersucht werden. "Das Lebensmittelmonitoring belegt seit Jahren, dass das im Verkehr befindliche Wildbret durch die Verwendung bleihaltigerer Geschosse weit über den zulässigen Grenzwerten belastet ist", so der NABU- Präsident. "Die Munitionsherstellung ist gegenwärtig ein freies Spielfeld der Industrie, dass zu Lasten der durch Bleivergiftung in großer Zahl verendender Seeadler, der Gesundheit der Verbraucher und der Sicherheit von Jägern und Waldspaziergängern betrieben wird." Im Internet zu finden unter www.NABU.de Originaltext vom NABU Pressekontakt: Für Rückfragen: Jörg-Andreas Krüger, Fachbereichsleiter Natur- und Umweltschutz, T. 030-2849841601 oder mobil 0173-6004364. Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: