NABU

NABU: "Wälder statt Forste" - Biologische Vielfalt in Deutschland schützen

Berlin (ots) - Der NABU hat die Bundesregierung als Gastgeber der 9. UN-Naturschutzkonferenz (19. bis 30. Mai) in Bonn auf den alarmierenden Zustand der heimischen Wälder aufmerksam gemacht und den Aufbau eines wirkungsvollen Schutzgebietsnetzes gefordert. Dabei müssten jetzt die Weichen für "Urwälder von morgen" als wichtiger Lebensraum für bedrohte Tiere und Pflanzen gestellt werden. Dazu müssten zehn Prozent der Waldfläche dauerhaft aus jeder forstlichen Nutzung genommen werden, heißt es in dem heute vorgelegten Strategiepapier "Waldwirtschaft 2020". Darin richtet der NABU neun Kernforderungen für eine ökologisch nachhaltige Waldwirtschaft an Politik und Forstwirtschaft. "Die Anpassungsfähigkeit und Widerstandskraft des Waldes an den Klimawandel ist derzeit eingeschränkt. Der Zustand des Waldes ist seit Jahren kritisch, ohne dass von einem Waldsterben die Rede ist", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Wegen dauerhafter Belastungen durch Schadstoffe aus der Luft, künstlich erhöhter Wilddichten und dem Klimawandel sei der Wald im Stress und laufe Gefahr seine vielen Service-Funktionen nicht mehr voll zu erfüllen. Im Fokus müsse besonders der Schutz der Buchenwälder stehen, für die Deutschland eine besondere Verantwortung trägt. "Vor allem ältere, über Jahrhunderte gewachsene Bäume bieten bedrohten Tieren und Pflanzen einen Lebensraum", betonte Miller. Ziel des NABU ist der so genannte kahlschlagsfrei bewirtschaftete Dauerwald im Gegensatz zu klassischen Forsten mit vielen gleichaltrigen Bäumen. "Nur so lassen sich die vielen wichtigen Funktionen des Waldes wie Luftreinigung, Speicher von Kohlendioxid, Lieferant von Wasser und Holz sowie als Erholungslandschaft für Menschen und unersetzlicher Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen erhalten", betonte Miller. Enttäuscht zeigte sich der NABU vom Umgang der Forstwirtschaft mit den Natura 2000-Schutzgebieten. "Hier wird sprichwörtlich gehaust wie die Axt im Walde", so Miller. Alte Wälder verschwänden insbesondere in Hessen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern binnen kürzester Zeit und es würden standortsfremde Baumarten wie Douglasie und Roteiche in den Schutzgebieten gepflanzt. "Es ist fünf für Zwölf. Wir müssen jetzt handeln, um unsere Wälder dauerhaft als Lebensraum zu erhalten", so der NABU-Bundesgeschäftsführer. Die Broschüre ist kostenlos als Download im Internet unter www.NABU.de oder beim NABU-Natur-Shop, Am Eisenwerk 13, 30519 Hannover. Tel. 05 11.2 15 71 11, Fax 05 11.1 23 83 14, www.NABU.de/Shop Art.-Nr. 5206 erhältlich. Der Betrag von 2,50 Euro pro Exemplar zzgl. Versandkosten wird bei Bezug über den Shop in Rechnung gestellt. Originaltext vom NABU Pressekontakt: Jörg-Andreas Krüger, Fachbereichsleiter Naturschutz und Umweltpolitik, mobil 0173-6004364. Gregor Beyer, NABU-Waldexperte, mobil 0174-1826504. Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: