news aktuell GmbH

Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen misst die eigene Reputation - Pressearbeit bleibt wichtigstes Instrument (Whitepaper)

Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen misst die eigene Reputation - Pressearbeit bleibt wichtigstes Instrument (Whitepaper)
Titelblatt des Whitepapers "Reputation - Wie Unternehmen ihren guten Ruf aufs Spiel setzen". Die dpa-Tochter news aktuell hat gemeinsam mit Faktenkontor die Antworten von 513 PR-Schaffenden aus Unternehmen und Agenturen zum Thema Reputationsmanagement ausgewertet. Das zehnseitige Whitepaper kann kostenlos heruntergeladen werden unter: ...

ein Dokument zum Download

Whitepaper herunterladen

Hamburg (ots) - Nur jedes vierte Unternehmen in Deutschland untersucht regelmäßig, wie sich die eigene Reputation entwickelt. Außerdem setzen Kommunikationsprofis in erster Linie auf Pressearbeit, um positiv auf den guten Ruf einzuwirken. So lautet das Fazit des neuen PR-Trendmonitors "Reputationsmanagement" der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor, der als kostenloses Whitepaper heruntergeladen werden kann. Für 2016 sind weitere Whitepaper zu aktuellen Trends der Kommunikationsbranche in Planung.

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit tut sich im Reputationsmanagement deutscher Unternehmen eine große Lücke auf: Obwohl fast alle Befragten einen guten Ruf für den Erfolg ihres Unternehmens für "wichtig" oder "sehr wichtig" halten (99 Prozent), hat nur etwas mehr als die Hälfte von ihnen eine konkrete Strategie für den Ausbau der eigenen Reputation (58 Prozent). Nur knapp jeder zweite Befragte (43 Prozent) informiert das Top-Management regelmäßig über die Fortschritte der Reputationskommunikation. Und weniger als ein Viertel misst regelmäßig, wie sich das Unternehmensimage entwickelt (22 Prozent).

Um den guten Ruf zu wahren und zu verbessern, wird in erster Linie auf Pressearbeit vertraut. Mehr als drei Viertel der 513 Befragten aus Unternehmen und PR-Agenturen setzen auf die Veröffentlichung von Pressemitteilungen und das gezielte Aktivieren von Medienkontakten (77 Prozent), um die eigene Reputation aufzupolieren. Auf Platz zwei steht Social Media (44 Prozent). Dieser hohe Wert ist ein Beleg für den hohen Stellenwert, den die Sozialen Netzwerke in den Kommunikationsabteilungen mittlerweile genießen. Ebenfalls eine große Bedeutung sehen die PR-Schaffenden in der Mitarbeiterkommunikation (42 Prozent). Wenig Potenzial schreiben die Befragten Messeauftritten (15 Prozent), PR-Events (14 Prozent) und Anzeigen/Werbung (neun Prozent) zu.

Aber woran lässt sich die Reputation eines Unternehmens überhaupt festlegen? Welche Aspekte haben den größten Einfluss auf den Ruf eines Unternehmens? An erster Stelle nennen die Befragten die Güte von Produkten und Services (69 Prozent). Auf Platz zwei folgt knapp dahinter die Kundenzufriedenheit (64 Prozent). Platz drei belegt der wirtschaftliche Erfolg (48 Prozent). Weniger wichtig sind dagegen gute nachbarschaftliche Beziehungen an den Unternehmensstandorten (13 Prozent). Auch Produktionsabläufe unter sozial und umweltpolitisch fairen Bedingungen (elf Prozent) haben eine nachgeordnete Bedeutung. Ähnliches gilt für die Gleichstellung der Geschlechter (zehn Prozent).

Quelle: PR-Trendmonitor 2015 Reputationsmanagement, N=513 (360 
Beschäftige in Pressestellen, 153 Beschäftigte in PR-Agenturen) 
Erhebungszeitraum: Oktober 2015 
Methode: Onlinebefragung 

Download Whitepaper:

"Reputation - Wie Unternehmen ihren guten Ruf aufs Spiel setzen" (PDF) inklusive Aufbereitung und Einordnung der Ergebnisse sowie den "Acht Thesen zum Reputationsmanagement". Das Whitepaper wurde erstellt in Zusammenarbeit mit dem Custom Content Team der dpa Deutsche Presse-Agentur. www.newsaktuell.de/reputation

Pressekontakt:

news aktuell GmbH
Jens Petersen
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 040/4113 - 32843
http://twitter.com/jenspetersen
petersen@newsaktuell.de

Weitere Meldungen: news aktuell GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: