Greenpeace e.V.

Die Arche Noah fährt durch Berlin
Greenpeace-Kids demonstrieren für die Rettung der letzten Urwälder

    Berlin (ots) - Über hundert Kinder und Jugendliche aus ganz
Deutschland demonstrieren heute in Berlin für die Rettung der letzten
Urwälder. Als Urwaldtiere verkleidet, trommelnd und singend ziehen
sie vom Reichstag bis zum Umweltministerium. Als Symbol für die
fortschreitende Ausrottung zahlloser Tier- und Pflanzenarten folgt
dem Demonstrationszug, dem sich auch Popsängerin Nina Hagen
angeschlossen hat, eine sieben Meter lange, geschmückte Arche Noah.
Auf ihrem Weg besuchen die Mädchen und Jungen des
Greenpeace-Projektes "Kids for Forests" die Botschaften der Länder,
die im internationalen Holzhandel eine wichtige Rolle spielen.
    
    Den Vertretern von Russland, Kanada, Brasilien, Chile, Indonesien,
Ecuador, China, Dänemark, Griechenland und Italien werden die
Jugendlichen ihre Petitionen für den Schutz der letzten Urwälder
überreichen. Zum Abschluss empfängt Gila Altmann, Staatssekretärin im
Bundesumweltministerium, die Urwaldbotschafter. Die Kinder werden die
Bundesregierung auffordern, sich bei der UN-Konferenz zur Konvention
über Biologische Vielfalt (vom 7. bis 19. April in Den Haag) für ein
wirksames Urwaldschutz-Programm einzusetzen.
    
    Mit dem Umzug unterstützen die "Kids for Forests" die "Berliner
Urwaldtage" von Greenpeace vom 20. bis 22. März. An den
Einzelgesprächen der Greenpeace-Aktivisten mit über 150 Abgeordneten
aller Parteien beteiligen sie sich ebenfalls, um deutlich zu machen,
dass sie eine Zukunft mit Urwäldern erleben wollen.
    
    Seit Juli 2001 engagieren sich die "Kids for Forests" in 18
Ländern für den Schutz der "Fantastischen Sieben" - der sieben
letzten großen Urwaldgebiete der Erde. In Deutschland sammelten die
jungen Umweltschützer bisher über 90.000 Unterschriften. Über 500
Schulen sind bisher bundesweit als "Schule für den Urwald" an den
Start gegangen, um Holz- und Papierprodukte aus Urwaldzerstörung an
ihren eigenen Schulen zu vermeiden. Sie zeigen damit Politikern und
Industrie, dass wirksamer Urwaldschutz möglich ist.
    
    "Mit unserer Aktion wollen wir die Erwachsenen wachrütteln. Sie
müssen sich endlich für den Erhalt der letzten Urwälder einsetzen",
sagt die 18-jährige Daniela Lange aus Gotha. Sie wird mit einer
internationalen 40-köpfigen "Kids for Forests"-Delegation im April
zum Urwaldgipfel nach Den Haag reisen, um die Botschaft der Kinder
vor Politikern aus aller Welt zu vertreten.
    
    Urwälder sind die Schatzkammern der Erde. Sie beherbergen den
größten Teil der biologischen Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Als
"grüne Lungen" sind sie lebensnotwendig zur Stabilisierung des
Wasserhaushalts und des Weltklimas. Über 80 Prozent der
ursprünglichen Urwälder sind bereits zerstört. Amazonas-Baumriesen
enden als Sperrholzplatten, Jahrtausende alte Bäume werden zu
Zellstoff verkocht - um daraus kurzlebige Produkte wie Pappkartons,
Toilettenpapier und Zeitschriften herzustellen.
    
    Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Greenpeace-Sprecherin
Stephanie Weigel, Tel. 0171-8780814, und Simone Miller,
Pressesprecherin, 0171-8706647. Beta-Material und Fotos zu den
Aktivitäten vor Ort erhalten Sie bei Greenpeace, 040-30618-375
(Video) und 040-30618-376 (Foto). Internet: www.greenpeace.de/urwald.
    
    
ots Originaltext: Greenpeace
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Greenpeace Pressestelle
Tel. 040 / 306 18 - 340
Fax 040 / 306 18 - 130
presse@greenpeace.de
www.greenpeace.de

Anschrift
Greenpeace e.V.
Große Elbstr. 39
22767 Hamburg

Politische Vertretung Berlin
Chausseestr. 131
10115 Berlin
Tel. 030 / 30 88 99-0
Fax 030 / 30 88 99-30

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: