Greenpeace e.V.

Greenpeace-Aktivisten auf Förderturm in Asse
Greenpeace fordert die Rückholung aller radioaktiven Materialien

    Wolfenbüttel (ots) - Mit einer Aktion auf dem Förderturm des Atommüll-Lagers Asse II fordern 40 Greenpeace-Aktivisten seit heute früh die Rückholung des radioaktiven Materials. Auf einem 5 mal 5 Meter großen Banner steht "Asse: Der Atommüll muss raus." In dem ehemaligen Salz-Schacht lagern unter anderem Brennelemente aus dem Atomreaktor Jülich. Aus den zum Teil stark beschädigten Fässern tritt Radioaktivität aus. Greenpeace hat bereits vergangene Woche Dokumente veröffentlicht, nach denen in der Asse II schon vor Inbetriebnahme Risse und Wassereintritte festgestellt wurden. Dennoch wurde die Anlage für die Einrichtung eines Atommüll-Endlagers empfohlen.

    "Dieser Atommüll ist eine tickende Zeitbombe im Berg", sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace an der Asse. "Es dürfen keine Kosten und Mühen gescheut werden, die gefährliche Situation zu bereinigen."

    Die Kosten für die Rückholung des Atommülls würden nach Schätzungen von Gutachtern mindestens 2,3 Milliarden Euro betragen. Nach Auffassung von Greenpeace müssen die Kosten diejenigen Bundesländer und Betreiber von Atomkraftwerken tragen, die den Atommüll in die Asse geliefert haben. Der Atommüll stammt hauptsächlich aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe in Baden-Württemberg, von der Atomindustrie und aus dem Kernforschungszentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen.

    "Die Einlagerung von Atommüll in Salz ist im Bergwerk Asse II offensichtlich gescheitert. Bundeskanzlerin Angela Merkel kann daher auch nicht länger den Salzstock in Gorleben als Endlager befürworten", sagt Smital, wenige Tage vor dem Eintreffen von hoch-radioaktivem Atommüll im niedersächsischen Gorleben. Der dortige Salzstock hat auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern keine deckende Tonschicht und dadurch Kontakt zum Grundwasser. Ein stabiles Deckgebirge ist jedoch notwendig, wenn Atommüll in einem Salzstock gelagert werden soll.

    Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Heinz Smital, Tel. 0171-8780 803, an Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven, Tel. 0171-8780 802, oder an Pressesprecherin Simone Miller, Tel. 0171-870 6647. TV-Material auch als Download vom ftp-server erhalten Sie bei Nick Davies, Tel. 0171-8781 200. Für Fotos wenden Sie sich bitte an die Greenpeace-Bildredaktion, Tel. 040-30618 376. Internet: www.greenpeace.de, www.greenpeacefoto.de.

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: