Axel Springer SE

RTL: Millionenverluste mit Champions League
Chefredakteur Hans Mahr zu HÖRZU: "Es ist zum Weinen"

Hamburg (ots) - Der Fernsehsender RTL hat mit seinen Übertragungen der diesjährigen Champions League gewaltige finanzielle Verluste eingefahren. Chefredakteur Hans Mahr bestätigte gegenüber dem Programm-Magazin HÖRZU: "Das geht um so viel Geld, da geht das Auge nicht mehr zu vor lauter Weinen." Im Durchschnitt verfolgten nur rund 5,85 Millionen Zuschauer die auf RTL übertragenen Begegnungen - zu wenig bei geschätzten Rechtekosten von 100 Millionen Mark pro Saison. Laut Mahr will RTL nun bei der UEFA darauf drängen, die Champions League zu verändern und vor allem die unattraktiven Gruppen- und Zwischenrundenspiele einzuschränken: "Der jetzige Modus und die jetzigen Kosten sind für einen Fernsehsender auf Dauer nicht tragbar." Auch über die Berichterstattung von Spielen ohne deutsche Beteiligung (in diesem Jahr waren der HSV und Bayer Leverkusen früh ausgeschieden) will Mahr neu diskutieren: "Die Frage ist, ob man (solche) Spiele tatsächlich live übertragen muss. Die Champions League darf nicht durch Spiele verwässert werden, die die Leute nicht so sehr interessieren." Die neue HÖRZU ist ab 19. Mai 2001 im Handel. ots Originaltext: Axel Springer Verlag AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für weitere Informationen steht Ihnen Birgit Mertin zur Verfügung. Telefon: (0 40) 3 47-2 65 22 E-Mail: bmertin@asv.de Diese Presseinformation kann im Internet unter www.asv.de abgerufen werden. Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: