Axel Springer SE

Abrechnung mit der ARD: Jürgen von der Lippe im Interview mit HÖRZU online

Hamburg (ots) - Schlechte Nachricht für die ARD: Nach zwölf Jahren "Geld oder Liebe" hört Jürgen von der Lippe mit seiner beliebten Show bei der ARD auf. Am 9. Juni 2001, einen Tag nach seinem Geburtstag und nach der 90. Ausgabe der Sendung, ist Schluss. Im Interview mit HÖRZU online spricht der Entertainer, 52, über das Selbstverständnis des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und die Gründe für seinen Abschied bei "Geld oder Liebe". Dabei geht er mit der ARD hart ins Gericht: Auf die Frage, ob er sich bei der ARD nicht mehr wohlfühle, antwortet der Moderator, der in den letzten Monaten mit Gerüchten über seinen Abschied von den Öffentlich-Rechtlichen für Schlagzeilen sorgte: "Sich in der ARD unwohl zu fühlen, das ist nicht allzu schwer. Die ARD ist als Konstruktion lediglich eine Schimäre. Es gibt keine Menschen, die verantwortlich sind, sondern die ARD ist ein zerstrittener Haufen von verschiedenen Sendeanstalten, die sich untereinander mehr oder weniger nicht grün sind." Außerdem zeigt sich der 52-Jährige verärgert über die Sendepolitik der ARD im Unterhaltungsbereich: "Es ist einfach ärgerlich, wenn einem ein 'Brennpunkt' vor die Nase geknallt wird, der den Beginn meiner Sendung verzögert. Und wenn ich mir das hinterher anschaue, denke ich: 'Na toll, da war ja wieder mal rein gar nichts Neues drin.' " Ob Jürgen von der Lippe die ARD verlässt, ist noch offen: "Derzeit gibt es Gespräche mit allen, aber es ist überhaupt nichts entschieden. Ich sichte im Moment Angebote und Konzepte verschiedenster Art von allen Seiten." Das komplette Interview erscheint in Heft 51/ 2000 (EVT: 15. Dezember 2000) und kann ab sofort vorab unter www.hoerzu.de nachgelesen werden. ots Originaltext: ASV Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für weitere Informationen steht Ihnen Birgit Mertin zur Verfügung. Telefon: (0 40) 3 47-2 65 22 E-Mail: bmertin@asv.de Diese Presseinformation kann im Internet unter www.asv.de abgerufen werden. Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Axel Springer SE

Das könnte Sie auch interessieren: