Symantec (Deutschland) GmbH

Symantec Enterprise Firewall erhält Sicherheitszertifikat gemäß Common Criteria
Evaluierungsstufe 4 bescheinigt dem Produkt hohe Vertrauenswürdigkeit

    Ratingen (ots) - Die Symantec Enterprise Firewall 7.0 ist mit der
Evaluierungsstufe 4 (EAL 4) der Common Criteria zertifiziert worden.
Die Firewall des weltweit führenden Herstellers von
IT-Sicherheitstechnologien wurde in einer umfangreichen und strengen
Testserie auf ihre Vertrauenswürdigkeit und Leistungsfähigkeit
geprüft. Symantec Enterprise Firewall 7.0 entspricht somit den
Richtlinien der Internationalen Standardisierungsorganisation (ISO).
    
    Auf der International Common Criteria Conference (ICCC) im
kanadischen Ottawa am 13. Mai 2002 wurde Symantec das EAL4-Zertifikat
für seine Symantec Enterprise Firewall 7.0 erteilt. Gerade für
Regierungsstellen und die Öffentliche Verwaltung, die nur
zertifizierte Produkte einsetzen, ist dieses Zertifikat von hoher
Bedeutung: Nun haben sie die Sicherheit, dass sie mit der Symantec
Enterprise Firewall 7.0 ein ausgereiftes Produkt erhalten, das ihre
Netzwerke wirkungsvoll schützt.
    
    "In den USA wie auch in anderen Ländern fördert die
Bundesregierung die Bewertung von Sicherheitsprodukten nach Common
Criteria. Deshalb ist Symantec jetzt - nach der international
anerkannten Zertifizierung seiner Enterprise Firewall - in einer
guten Position, um Kunden wie das amerikanische
Verteidigungsministerium und andere Bundesbehörden mit seiner
fortschrittlichen Firewall-Technologie zu versorgen," so die
Einschätzung von Vince Steckler, Vice President des Public Sector bei
Symantec.
    
    Die Common Criteria (CC) stellen das aktuelle Kriterienwerk für
die Bewertung der IT-Sicherheit dar, das in Deutschland vom Bundesamt
für Sicherheit in der Informationstechnik (www.bsi.de) sowie
entsprechenden Einrichtungen in 13 anderen Ländern anerkannt wird.
Die Kriterien wurden aufgestellt, um die technischen und
konzeptuellen Unterschiede zwischen bereits bestehenden Standards für
die Bewertung von Sicherheitssystemen und -produkten zu überwinden.
    
    Der Zertifizierung eines Produkts mit EAL-Stufe 4 gehen gründliche
Analysen der Sicherheitsfunktionen und der Entwicklungsumgebung
voraus, unterstützt von ausführlichen Tests. Folgende Länder erkennen
EAL-Zertifikate an: Deutschland, die USA, Kanada, Australien,
Neuseeland, Frankreich, Finnland, Griechenland, Israel, Italien, die
Niederlande, Norwegen, Spanien und Großbritannien.
    
    "Wir freuen uns, dass Symantec einer der ersten Anbieter ist, der
das EAL-4-Zertifkat für seine Enterprise Firewall verdient hat," sagt
Greg Gotta, Vice President von Symantec Product Delivery. "Kunden
erwarten das höchste Sicherheitsniveau, das heute auf dem Markt
erhältlich ist. Symantec erfüllt bereits jetzt Standards, die
wegweisend für Anbieter von Internetsicherheit sein werden."
    
    Das Zertifikat bestätigt, dass die Symantec Enterprise Firewall
Unternehmenswerte und Geschäftstransaktionen zu schützen vermag,
indem sie sichere Verbindungen mit dem Internet und zwischen
Netzwerken herstellt. Darüber hinaus schützt die Symantec Enterprise
Firewall Unternehmensnetzwerke mit Hilfe von Full-Inspection-Proxies
und automatisierter Systemhärtung vor komplexen Bedrohungen wie Code
Red und Nimda. Außerdem sorgt das Sicherheitsprodukt mit
Übertragungsgeschwindigkeiten von über 1,5 Gigabit pro Sekunde für
optimalen Datendurchsatz und ist somit für schnelle
Netzwerkverbindungen wie T1 oder Gigabit Ethernet bestens geeignet.
    
    Mehr Informationen über "Gemeinsame Kriterien für die Prüfung
und Bewertung der Sicherheit von Informationstechnik" erhalten
Interessenten unter: http://www.bsi.bund.de/cc/index.htm
    
    
ots Originaltext: Symantec Deutschland GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Original-Content von: Symantec (Deutschland) GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Symantec (Deutschland) GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: