Symantec (Deutschland) GmbH

Norton AntiVirus Corporate Edition 7.5: Digitales Immunsystem ermöglicht High-Speed-Transport von Virensignaturen

    Ratingen (ots) - Symantec optimiert mit der Norton AntiVirus
Corporate Edition 7.5 den unternehmensweiten Virenschutz für Desktops
und Server in heterogenen Systemlandschaften. Die Software ist
Bestandteil der Symantec Enterprise Security Strategie. Herzstück der
neuen Version ist das in Kooperation mit IBM entwickelte integrierte
Digitale Immunsystem (DIS). Diese Technologie koordiniert und
automatisiert den gesamten Virenschutz - vom Auffinden infizierter
Dateien bis zur unternehmensweiten Bereitstellung neuer
Virensignaturen und Updates. Mit der zentralen Managementkonsole
Symantec System Center 4.5 können IT-Manager eine wirksame,
unternehmensweite Virenschutzstrategie planen und durchführen. Norton
AntiVirus Corporate Edition 7.5 unterstützt DOS- sowie Windows
3.x/95/98/NT/2000-Clients und Server unter Windows NT/2000 sowie
NetWare und ist  es ist ab sofort im Rahmen der
Symantec-Lizenzprogramme erhältlich.
    
    Das Digitale Immunsystem (DIS) vereint das Know-how von IBM und
Symantec in einer Technologie zur intelligenten Koordination des
Virenschutzes. Das Leistungsspektrum reicht vom Erkennen infizierter
Dateien bis hin zur Bereitstellung neuer Virensignaturen und Updates
im gesamten Unternehmen. Mithilfe der neuen
Closed-Loop-Automatisierung erfolgen Analyse und Reparatur schnell
und zuverlässig. Dabei isoliert das System verdächtige Dateien auf
einem speziellen Quarantäne-Server im Unternehmen. Falls es sich um
einen unbekannten Virus handelt, sendet ihn die Funktion Prüfen &
Senden (Scan & Deliver) automatisch an das Symantec AntiVirus
Research Center (SARC). Durch die verbesserte Quarantänekonsole kann
der Systemadministrator in Echtzeit verfolgen, wie der Status einer
an das SARC gesandten Datei ist. Die Übertragung erfolgt dabei
geschützt über das Protokoll HTTPS, so dass die Kommunikation
zwischen Unternehmen und Virenschutzlabor selbst bei einem Ausfall
des Mail-Servers gewährleistet ist. Die verbesserte
Back-End-Automatisierung beschleunigt die Reaktionszeiten des SARC
bei der Entwicklung entsprechender Gegenmittel. Die dem SARC
vorgelagerten Gateways garantieren selbst bei einem massiven
Virenausbruch eine rasche flächendeckende Versorgung aller
betroffenen Unternehmen mit neuen Virensignaturen.  Der
Systemverwalter erhält einen Echtzeit-Statusbericht über die
Verteilung der entsprechenden Signaturen an die betroffenen Systeme.
    
    Managementkonsole ermöglicht bessere Administrierbarkeit
    Mit der zentralen Management-Konsole Symantec System Center 4.5
lässt sich die Software unternehmensweit installieren und verwalten
und zwar über unterschiedliche Server- und Desktop-Plattformen
hinweg. Der IT-Manager kann von einer zentralen Stelle aus die
Sicherheitsrichtlinien im gesamten Unternehmen verwalten, alle
Rechner im Netzwerk zentral konfigurieren und die Virensignaturen
stets auf dem aktuellen Stand halten. Dabei lassen sich die Clients
so konfigurieren, dass der Endanwender keine Einstellungen der
Virenschutzsoftware verändern kann.  Ferner kann der Systemverwalter
mobile Computer konfigurieren und überwachen, auch wenn sie nicht
über die Managementkonsole administriert werden. In Verdachtsmomenten
erhält der Administrator eine Alarmmeldung, sobald der mobile Rechner
wieder mit dem Firmennetz verbunden ist.
    
    Stets aktueller Virenschutz bei minimalem Aufwand
    Die Technologie NAVEX (Norton AntiVirus Extension) ermöglicht in
Verbindung mit den regelmäßigen Updates der Virusdefinitionen auch
die automatische Aktualisierung der Scan-Engine - der Motor der
Software - ohne Neuinstallation. Diese ist deshalb nicht
erforderlich, weil die NAVEX-Engine eine ausgelagerte Datei und kein
fester Bestandteil der Engine ist. Die automatische Funktion
LiveUpdate stellt sicher, dass alle Rechner im Netzwerk stets über
die jüngsten Virusdefinitionen verfügen. Dabei greifen die
Client-Rechner auf einen zentralen LiveUpdate-Server im Unternehmen
zu, der die Virusdefinitionen regelmäßig über das Internet
aktualisiert. Selbst neue und unbekannte Viren werden durch ein
heuristisches Verfahren - Symantecs Bloodhound Technologie -
aufgespürt und gestoppt, bevor sie Schaden im System anrichten
können.
    
    Lizenzierungsoptionen und Preisbeispiele
    Die Norton AntiVirus Corporate Edition 7.5 ist flexibel
skalierbar, lässt sich leicht an die spezifischen Anforderungen eines
Unternehmens anpassen und bietet damit einen bestmöglichen
Virenschutz. Diesen Anspruch verfolgt auch die modulare Lizenzierung,
die neben den Einzellösungen für Firewalls, E-Mail-Gateways und
Mail-Server wie MS Exchange oder Lotus Notes/Domino 2.0 auch
Schutzmodelle für Client-Rechner und Server bereithält. Die Software
ist über autorisierte Symantec-Partner erhältlich. Der Preis richtet
sich nach Art und Umfang der jeweiligen Installation.
    
    
ots Originaltext: Symantec (Deutschland) GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Andrea Wolf
Pressereferentin
Symantec (Deutschland) GmbH
Telefon: +49 (0)2102-74 53 87 5
Telefax: +49 (0)2102-74 53 92 2

Original-Content von: Symantec (Deutschland) GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Symantec (Deutschland) GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: