Gruner+Jahr, STERN

Bilanzexperte fordert schärfere Regeln für Wirtschaftsprüfer

      - Querverweis: Bild ist abrufbar unter:        
         http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs ;   

    Hamburg (ots) - Skandale um gefälschte Bilanzen wie bei den
US-Konzernen Enron oder Worldcom sind nach Ansicht des renommierten
Bilanz-Experten und Wirtschaftsprofessors an der Uni Saarbrücken,
Karlheinz Küting, nicht auf die amerikanische Wirtschaft beschränkt.
Küting sagte zu stern.de, dem Internet-Angebot des Hamburger Magazins
stern: "Bilanzfehler sind auch bei uns möglich - theoretisch auch bei
den ganz Großen." Schließlich seien nicht laxe Vorschriften der
Jahresabrechnung der Grund für die Mogelei, sondern der extreme
"Super-Zahlen"-Druck, der auf allen Managern laste. Küting fordert
laut stern.de deshalb schärfere Regeln für die Zahlenkontrolleure:
    
    1. Schluss mit Pauschalhonoraren für Wirtschaftsprüfer, die zu
         einem qualitätssenkenden Preis-Dumping geführt haben.
    
    2. Keine Berufsanfänger oder Berufsfremde an die Bücher lassen.
    
    3. Scharfe Sanktionen bei Prüffehlern - bis hin zu Haft und
         Berufsverbot.
    
    4. Strikte Trennung von Prüfung und Beratungsgeschäft, ohne die es
         keine Unabhängigkeit gebe.
    
    "Die Kursverluste nach Bilanzfehlern treffen nicht nur Aktionäre,
sondern auch Fondssparer und Versicherungskunden. Die Politik ist
gefordert, denn der Standort Deutschland gerät in Gefahr," so Küting
zu stern.de.
    
    Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung
    frei.
    
    Die Meldung ist im Internet auf der Seite www.stern.de/wirtschaft
    recherchierbar.
    
ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen stern-Redakteur Joachim Reuter
zur Verfügung, Tel.: 040 / 3703 7243.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: