Gruner+Jahr, STERN

stern : Gravierende Sicherheitslücken beim Online-Banking

      - Querverweis: Bild ist abrufbar unter:        
         http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs    

    Hamburg (ots) - Online-Banking erfreut sich bei den Deutschen
großer Beliebtheit. Schon 20 Millionen Konten werden per Internet
geführt. Doch allen Beteuerungen der Geldbranche zum Trotz gibt es
beim Homebanking gefährliche Sicherheitslücken. Jetzt überlisteten
Software-Experten in Zusammenarbeit mit dem stern erstmals die
Homebanking-Technologie HBCI (Homebanking Computer Interface), die
von Banken und Experten als besonders sicher gelobt wird.
    
    Bei dem HBCI-Verfahren, das schätzungsweise schon jeder zehnte
Online-Kunde anwendet, erhalten die Benutzer einen individuellen
digitalen Schlüssel auf einer persönlichen Diskette oder Chipkarte.
Diese wird während des Bankings in das Diskettenlaufwerk oder in
einen Chipkartenleser geschoben. So werden alle Bankaufträge nach
Eingabe des Passworts verschlüsselt. Genau dieses Verfahren haben
Hamburger Software-Experten geknackt. Sie entwickelten ein Programm,
das auf dem PC des Angegriffenen Daten ausspähen kann und diese dann
samt dem zugehörigen Passwort des Belauschten an die Datendiebe
mailt. Die bekommen so vollen Zugriff auf Konto des Bestohlenen.  
    
    Bei einem Probe-Angriff im Auftrag des stern  wurde die
Spionage-Software mit Hilfe eines so genannten Trojaner-Programms ins
World Wide Web geschleust. Testweise überwiesen die Experten Geld an
sich selbst.
    
    Mit genügend krimineller Energie könnte das Überlisten der
HBCI-Sicherung zu einem Massenangriff auf Tausende von Online-Konten
missbraucht werden. Zahlen müssten letztendlich die Kunden, denn die
Geschäftsbedingungen geben meist nicht der Bank, sondern dem
Kontobesitzer die Schuld - und damit die Haftung.
    
    Verbraucherschützer fordern von den Banken nun Verbesserungen im
Online-Banking. So sollten sie ihren Kunden kostenlos Chipkartenleser
zur Verfügung stellen, bei denen die Datenverarbeitung nicht im PC,
sondern im Kartenleser selbst erfolgt. Bislang verlangen fast alle
Banken für diese Geräte eine Gebühr von bis zu 130 Euro.
    
    Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung
frei.
    
    
    
ots Originaltext: Stern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen stern-Redakteur Thomas
Borchert zur Verfügung, Tel.: 040 / 3703 2662.

Nachrichtenredaktion
Tel. 040/3703 3558
Fax  040/3703 5631

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: