Gruner+Jahr, STERN

Hamburg weiter Verbrechenshauptstadt

    Hamburg (ots)- Hamburg ist laut stern weiterhin die deutsche
Hauptstadt des Verbrechens. In der neuen Städteübersicht des
Bundeskriminalamtes (BKA), über die in der aktuellen, in dieser Woche
bereits am Mittwoch erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins
berichtet wird, liegt die Hansestadt wie im Jahr zuvor auf Platz 1,
gefolgt von Berlin, das noch einmal um 15 271 Straftaten zulegte. In
den beiden Großstädten ist die Zahl der Straftaten pro 100 000
Einwohner damit fast doppelt so hoch wie in München oder Stuttgart.
Schwerin rückte um gleich acht Plätze nach vorn auf den dritten
Platz, die ehemalige Verbrechensmetropole Frankfurt/Main dagegen
kommt nur noch auf Platz acht. Die BKA-Statistik für das Jahr 2001
zeigt die Zahl der registrierten Straftaten im Verhältnis zur
Wohnbevölkerung (Fälle pro 100 000 Einwohner).
    
    Dabei kommt der Osten laut stern nicht gut weg: In Schwerin wurden
mit 2206 Fällen die meisten Ladendiebstähle angezeigt, gefolgt von
Magdeburg (2127) und Erfurt (1773). In ostdeutschen Städten
verschwanden vergleichsweise auch die meisten Autos in Deutschland:
Rostock registrierte 651 gestohlene Wagen pro 100 000 Einwohner, vor
Potsdam (484) und Magdeburg (363).
    
    Im Bereich schwere Körperverletzung ist Berlin Spitzenreiter. Mit
348 Delikten je 100 000 Einwohner lag die Hauptstadt vor Lübeck (333)
und Kiel (302). Vergewaltigungen und sexuelle Nötigung werden mit
umgerechnet 28 Fällen noch immer in Köln angezeigt. Die Domstadt ist
mit 649 Fällen auch führend beim Wohnungseinbruch.
    
    Die schlimmsten Verbrechen ereigneten sich im vergangenen Jahr
jedoch häufiger im Norden. Auf den vorderen Plätzen bei Mord und
Totschlag liegen Bremen (9) und Hamburg (7). Die meisten
Raubüberfälle ereigneten sich in Hamburg (308), Halle (279) und
Bremen (257).
    
    Die komplette Rangliste, in der die Landeshauptstädte sowie alle
Städte mit mehr als 200 000 Einwohnern aufgeführt sind, kann bei bei
stern.de unter der Adresse www.stern.de/politik angeklickt werden.
    
    
ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen steht Ihnen stern-Redakteurin Regina Weitz zur
Verfügung. Tel.: 069/79 300 710

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: