Gruner+Jahr, STERN

stern: Bayerns neuer Trainer Carlo Ancelotti lernte seine Arbeitsmoral als Sohn armer Bauern

Hamburg (ots) - Disziplin und Arbeitsmoral musste Carlo Ancelotti früh lernen, als Sohn armer Bauern in Norditalien. "Wir arbeiteten sehr hart, vor allem mein Vater und mein Großvater: von morgens um vier Uhr bis manchmal abends um acht Uhr", erinnert sich der neue Bayern-Trainer in der aktuellen Ausgabe des stern. "Auch sonntags, da konnte ich nicht einfach freimachen, meinen besten Anzug anziehen und ausgehen, sondern da musste ich melken."

Sein Vater habe auch seinen gelassenen Führungsstil geprägt. "Mir gefällt die Vorstellung nicht, dass ich als Trainer über den Spielern stehe", sagt Ancelotti in dem stern-Interview. "Mit ihnen auch einmal abends essen zu gehen, ein paar Gläser Wein zu trinken, das alles führt dazu, dass Barrieren abgebaut werden." Bald möchte er seine Stars zu Sternekoch Alfons Schuhbeck ausführen.

Von seinen letzten Stationen in Madrid, Paris und Mailand ist Ancelotti die Arbeit mit Superstars gewohnt. Schwer sei ihm das nie gefallen, im Gegenteil: "Es ist immer einfacher, Weltklassespieler zu trainieren." Spieler wie Cristiano Ronaldo oder Zlatan Ibrahimovic arbeiteten entgegen ihres Images härter als die meisten anderen - und gäben immer alles für ihre Mannschaft.

Ancelottis Arbeit fußt auf Vertrauen statt auf Gehorsam und Angst, sagt er dem stern. Die ruhige Art des Trainers dürften seine Spieler aber nicht mit Schwäche verwechseln. "Ich möchte absoluten Respekt, der Teamgeist steht über allem", warnt Ancelotti. "Wenn sich einer meiner Spieler nicht respektvoll verhält, greife ich hart durch."

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenabgabe stern zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Tamara Kieserg, Gruner + Jahr, Unternehmenskommunikation, Telefon
040 - 3703 5550

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: