Gruner+Jahr, STERN

Achtung, Korrektur: stern-RTL-Wahltrend: Union und SPD verlieren, FDP und AfD legen zu - Bayern: CSU verbessert sich um drei Punkte auf 43 Prozent

Hamburg (ots) - Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der ersten Version der Vorabmeldung zum stern-RTL-Wahltrend ist uns leider ein Fehler unterlaufen.

Der Satz 
Auch die SPD verliert einen Punkt auf nun 23 Prozent. 
muss wie folgt lauten: 
Auch die SPD verliert einen Punkt auf nun 22 Prozent. 

Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre stern-Redaktion

Die Vorabmeldung muss somit korrekt lauten:

stern-RTL-Wahltrend: Union und SPD verlieren, FDP und AfD legen zu - Bayern: CSU verbessert sich um drei Punkte auf 43 Prozent

Der Anschlag in Nizza und der gescheiterte Militärputsch in der Türkei konnten noch keine Auswirkungen auf die in der vergangenen Woche abgefragten Wahlabsichten der Bundesbürger haben. Im stern-RTL-Wahltrend büßt die Union aus CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche wieder einen Prozentpunkt ein und liegt nun bei 35 Prozent. Auch die SPD verliert einen Punkt auf nun 22 Prozent. Die Grünen bleiben bei 12 Prozent, die Linke verharrt bei 9 Prozent. Die FDP gewinnt einen Punkt hinzu und kommt auf 7 Prozent und auch die AfD klettert wieder um einen auf 9 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 28 Prozent.

In einer weiteren Umfrage unter 1008 Wahlberechtigten in Bayern ermittelte das Forsa-Institut im Auftrag des stern die politische Stimmung im Freistaat. Würde dort der Landtag jetzt neu gewählt, könnte die CSU wieder mit mehr Stimmen als noch im Mai rechnen. Vor zwei Monaten gaben 40 Prozent der Wahlberechtigten an, die CSU wählen zu wollen. Nun kommt die Partei auf 43 Prozent, liegt damit aber immer noch 4,7 Prozentpunkte unter ihrem Wahlergebnis von 2013. Die AfD verliert im Vergleich zum Mai zwei Punkte und rutscht auf 8 Prozent.

"Honoriert wird offenbar, dass CSU-Chef Horst Seehofer nach dem Brexit-Schock seine Attacken gegen die Kanzlerin eingestellt hat, wenigstens vorübergehend", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. "Vielleicht sollte er sich auch in Zukunft einen Maulkorb anlegen."

Im Vergleich zum Mai haben sich die Werte in Bayern für SPD (16 Prozent), Grüne (14 Prozent), FDP (4 Prozent), Linke (3 Prozent) und Freie Wähler (6 Prozent) nicht geändert.

Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 11. bis 15. Juli 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Datenbasis Bayern-Umfrage: Das Forsa-Institut befragte vom 4. bis 15. Juli 2016 im Auftrag des Magazins stern 1008 repräsentativ ausgesuchte Wahlberechtigte in Bayern, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern-RTL-Wahltrend bzw. stern zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Tamara Kieserg, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon 040 
- 3703 5550, oder Matthias Bolhöfer, RTL-Kommunikation, Telefon 0221
- 4567 4227 (nur Wahltrend).
Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: