Gruner+Jahr, STERN

stern-RTL-Wahltrend: SPD legt zu, Union verliert - Forsa-Chef Güllner: Merkel lebender Rettungsschirm für Bundesbürger

Hamburg (ots) - In der Woche nach der Griechenland-Entscheidung büßen im stern-RTL-Wahltrend die Unionsparteien CDU/CSU einen Prozentpunkt ein und kommen nun auf 41 Prozent. Die SPD gewinnt im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt hinzu auf 24 Prozent, während die Grünen einen verlieren und jetzt bei 10 Prozent liegen. Die FDP klettert wieder auf 5 Prozent, die Werte für Linke (10 Prozent) und AfD (4 Prozent) bleiben unverändert. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen weiterhin 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 28 Prozent.

Bei der Kanzlerpräferenz - wenn also die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte - legt Angela Merkel um einen Prozentpunkt zu, während SPD-Chef Sigmar Gabriel einen verliert. Mit 57 Prozent liegt Merkel aktuell 44 Prozentpunkte vor Gabriel mit nur 13 Prozent. Der hat auch bei den eigenen Anhängern keinen allzu großen Rückhalt: 60 Prozent der SPD-Sympathisanten würden sich derzeit nicht für ihn als Kanzler entscheiden.

Gleich 3 Prozent gewinnt die Union bei der politischen Kompetenz - welche Partei also mit den Problemen in Deutschland am besten fertig wird. 35 Prozent aller befragten Wahlberechtigten trauen dies CDU/CSU zu, nur 10 Prozent der SPD.

"Das Engagement der Kanzlerin für Europa und die Währungsunion wird honoriert, ihre Popularität ist ungebrochen", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. "Davon profitiert auch die Union, deren Werte relativ stabil bleiben, die nicht Sympathie einbüßt wie frühere Regierungsparteien in der Mitte einer Legislaturperiode." Angela Merkel festige immer mehr ihr Image als Landesmutter, die sich kümmert. "Sie gibt den Menschen das Gefühl, dafür zu sorgen, dass die vielen Krisen in deren Alltag kein Unheil anrichten - und wird somit von ihnen als lebender Rettungsschirm empfunden."

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 13. bis 17. Juli 2015 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern-RTL-Wahltrend zur Veröffentlichung frei.

Diese Meldung finden Sie auch unter www.stern.de/6354454.html

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon
040 - 3703 2468, oder Matthias Bolhöfer, RTL-Kommunikation, Telefon
0221 - 4567 4227

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: